Asnières-sur-Oise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asnières-sur-Oise
Wappen von Asnières-sur-Oise
Asnières-sur-Oise (Frankreich)
Asnières-sur-Oise
Region Île-de-France
Département Val-d’Oise
Arrondissement Sarcelles
Kanton L’Isle-Adam
Gemeindeverband Communauté de communes Carnelle Pays-de-France
Koordinaten 49° 8′ N, 2° 21′ OKoordinaten: 49° 8′ N, 2° 21′ O
Höhe 22–208 m
Fläche 14,07 km2
Einwohner 2.662 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 189 Einw./km2
Postleitzahl 95270
INSEE-Code
Website http://www.ville-asnieres-sur-oise.fr/

Rathaus von Asnières-sur-Oise

Asnières-sur-Oise (Aussprache: [a.njɛʁ syʁ waz]) ist eine französische Gemeinde mit 2.662 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2015) im Département Val-d’Oise in der Region Île-de-France; sie gehört zum Arrondissement Sarcelles und zum Kanton L’Isle-Adam. Die Einwohner werden Asnièrois genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asnières-sur-Oise liegt etwa 31 Kilometer nördlich von Paris am östlichen Ufer der Oise. Umgeben wird Asnières-sur-Oise wird umgeben von den Nachbargemeinden Boran-sur-Oise im Norden, Lamorlaye im Norden und Nordosten, Coye-la-Forêt im Osten, Luzarches im Osten und Südosten, Viarmes im Südosten, Saint-Martin-du-Tertre im Süden, Noisy-sur-Oise im Westen, Bruyères-sur-Oise im Nordwesten.

In der Gemeinde liegen die Wälder Forêt de Carnelle und Forêt de Chantilly.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 1.399 1.462 1.450 2.186 2.321 2.479 2.495 2.544

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kloster Royaumont
  • Kirche Saint-Rémi aus dem 12./13. Jahrhundert, Monument historique
  • Kapelle Baillon, 1883 geweiht
  • Schloss Touteville mit englischem Garten
  • Schloss Baillon
  • Schloss La Reine Blanche
  • Neues Schloss
  • Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert
  • Schloss Petit Royaumont
  • Herrenhaus Vert-Galant, roter Ziegelbau aus dem 19. Jahrhundert
  • Domäne Clos des Fées
  • Staustufe an der Oise
  • Die fünf Brunnen
  • Waschhäuser (siehe Waschhaus Rue des Auges und Waschhaus Rue des Marais)

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Asnières-sur-Oise hat die Firma Delacoste im Jahre 1961 Sophie, die Giraffe, erfunden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der italienischen Gemeinde Cutigliano in der Provinz Pistoia (Toskana) besteht seit 1990 eine Partnerschaft.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Val-d'Oise. Flohic Éditions, Bd. 2, Paris 1999, S. 925ff., ISBN 2-84234-056-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Asnières-sur-Oise – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien