Aspach (Haut-Rhin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aspach
Wappen von Aspach
Aspach (Frankreich)
Aspach
Region Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine
Département Haut-Rhin
Arrondissement Altkirch
Kanton Altkirch
Koordinaten 47° 39′ N, 7° 14′ OKoordinaten: 47° 39′ N, 7° 14′ O
Höhe 293–386 m
Fläche 4,20 km²
Einwohner 1.150 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 274 Einw./km²
Postleitzahl 68130
INSEE-Code

Mairie Aspach

Aspach (elsässisch Aaschpi) ist eine französische Gemeinde mit 1150 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Haut-Rhin in der Region Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine. Sie gehört zum Kanton Altkirch und zum Gemeindeverband Altkirch.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Sundgau, zwei Kilometer nördlich von Altkirch.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 548 568 629 758 887 981 1141

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Littenkapelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name der Littenkapelle entstand aus dem elsässischen Armi Litt (für arme Leute), womit die Aussätzigen bezeichnet wurden. Im Mittelalter kam über die zurückkehrenden Kreuzfahrer die Lepra, die sich hier weit verbreitete. Die Aussätzigen wurden von der Bevölkerung abgelehnt und isoliert. Nach mündlicher Überlieferung wurde eine Lepra-Kolonie am südwestlichen Rand des Waldes angelegt, etwa einen Kilometer vom Dorf Aspach entfernt. An der Stelle der ehemaligen Lepra-Kolonie befindet sich heute die Littenkapelle. Auslöser dafür war eine von einem Erkrankten geschnitzte Statue der Jungfrau Maria, die an einer großen alten Buche hing. Während der Französischen Revolution wurde die Statue in einem Fass in Aspach versteckt. Im Jahr 1862 erhielt sie einen Ehrenplatz in der neu errichteten Kapelle. Die Buche an der Kapelle wurde 1900 gefällt und soll 32 Kubikmeter Holz ergeben haben. Im Jahr 1915 wurden die Einwohner von Aspach wegen der Kriegshandlungen des Ersten Weltkrieges evakuiert. Eine Familie versteckte die Statue für 3 Jahre in Geispitzen. 1984 wurde die Kapelle von Freiwilligen aus dem Dorf renoviert. Inzwischen ist die Statue Unserer Lieben Frau von der Litten in der Pfarrkirche Aspach untergekommen. Seit vielen Jahren wird die Jungfrau von Litten am Rosenkranzfest in einer Prozession von der Kirche zur Kapelle getragen.[1]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen auf einer öffentlich aufgestellten Tafel an der Kapelle

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aspach (Haut-Rhin) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien