Asparaginsynthetase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asparaginsynthetase
Andere Namen

Zell-Zyklus-Kontrollprotein TS11

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 54,8 bis 64,4 Kilodalton / 478 bis 561 Aminosäuren (je nach Isoform)
Isoformen 3
Bezeichner
Gen-Namen ASNS TS11
Externe IDs
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 6.3.5.4Ligase
Reaktionsart Aminierung
Substrat ATP + L-Aspartat + L-Glutamin + H2O
Produkte AMP + Diphosphat + L-Asparagin + L-Glutamat
Vorkommen
Homologie-Familie Asparaginsynthetase
Übergeordnetes Taxon Lebewesen
Orthologe
Mensch Hausmaus
Entrez 440 27053
Ensembl ENSG00000070669 ENSMUSG00000029752
UniProt P08243 Q61024
Refseq (mRNA) NM_001178075 NM_012055
Refseq (Protein) NP_001171546 NP_036185
Genlocus Chr 7: 97.85 – 97.87 Mb Chr 6: 7.68 – 7.69 Mb
PubMed-Suche 440 27053

Asparaginsynthetase (ASNS) heißt das in allen Lebewesen vorkommende Enzym, das die körpereigene Herstellung der Aminosäure L-Asparagin aus L-Aspartat und L-Glutamin katalysiert.

Das Enzym besteht aus zwei Domänen: der Teil, der die Aminogruppe von Glutamin entfernt (Glutamin-Amidotransferase, EC 2.4.2.-); die Aminogruppe wird als Ammonium zum C-terminalen Ende des Enzyms geschleust, wo Aspartat als β-Aspartyl-AMP vorbereitet ist und schließlich die Aminierung und Trennung von AMP stattfindet.[1][2]

Das katalysierte Reaktionsgleichgewicht lautet:

L-Asp + L-Glutamin + ATP + H2O ⇔
L-Asn + L-Glutamat + AMP + PPi

Die Umkehrreaktion kann bei Asparaginverbrauch Adenosintriphosphat gewinnen und wird bei extremem Glukosemangel aktiv, der die verstärkte Produktion des Enzyms auslöst. Ebenso wird ASNS-Produktion bei Asparaginmangel hochgefahren – hier spielen die Transkriptionsfaktoren ATF5 und CHOP eine Rolle.[3][4]

Akute lymphoblastische Leukämie wird unter anderem durch künstlich erzeugten Asparaginmangel mithilfe von Asparaginase bekämpft. Resistenzen auf diese Behandlung sind auf die Aktivität der ASNS zurückzuführen. Um diese Resistenzen behandelbar zu machen, sind vermehrt auch Anstrengungen im Gange, ASNS-Hemmer zu finden.[5][6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. UniProt P08243
  2. Swiss Institute of Bioinformatics (SIB): PROSITE documentation PDOC00406. Abgerufen am 10. August 2011 (englisch).
  3. Cui H, Darmanin S, Natsuisaka M, et al: Enhanced expression of asparagine synthetase under glucose-deprived conditions protects pancreatic cancer cells from apoptosis induced by glucose deprivation and cisplatin. In: Cancer Res.. 67, Nr. 7, April 2007, S. 3345–55. doi:10.1158/0008-5472.CAN-06-2519. PMID 17409444.
  4. Al Sarraj J, Vinson C, Thiel G: Regulation of asparagine synthetase gene transcription by the basic region leucine zipper transcription factors ATF5 and CHOP. In: Biol. Chem.. 386, Nr. 9, September 2005, S. 873–9. doi:10.1515/BC.2005.102. PMID 16164412.
  5. Richards NG, Kilberg MS: Asparagine synthetase chemotherapy. In: Annu. Rev. Biochem.. 75, 2006, S. 629–54. doi:10.1146/annurev.biochem.75.103004.142520. PMID 16756505.
  6. Gutierrez JA, Pan YX, Koroniak L, Hiratake J, Kilberg MS, Richards NG: An inhibitor of human asparagine synthetase suppresses proliferation of an L-asparaginase-resistant leukemia cell line. In: Chem. Biol.. 13, Nr. 12, Dezember 2006, S. 1339–47. doi:10.1016/j.chembiol.2006.10.010. PMID 17185229.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]