Assassin’s Creed Odyssey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Assassin’s Creed Odyssey
Assassins Creed Odyssey logo.png
StudioUbisoft Quebec
PublisherUbisoft
Leitende EntwicklerJonathan Dumont, Scott Phillips
KomponistAlexis Smith, Joe Henson
Erstveröffent-
lichung
5. Oktober 2018
PlattformGoogle Stadia, Microsoft Windows, PlayStation 4, Xbox One, Nintendo Switch (nur in Japan),
Spiel-EngineAnvilNext
GenreAction-Adventure
ThematikPeloponnesischer Krieg
SpielmodusEinzelspieler
SteuerungMaus, Tastatur, Gamepad
MediumBlu-ray, DVD-ROM, Download
SpracheDeutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 18

Assassin’s Creed Odyssey ist ein Action-Adventure-Computerspiel, das von Ubisoft Quebec entwickelt wurde und von Ubisoft verlegt wird. Es ist der elfte Teil der Hauptserie von Assassin’s Creed und der Nachfolger des 2017 erschienenen Assassin’s Creed Origins. Es wurde im Oktober 2018 für die Plattformen PlayStation 4, Microsoft Windows und Xbox One veröffentlicht. Im November 2019 folgte die Veröffentlichung für Google Stadia.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der thematische Rahmen des Spiels ist eine alternative Version des Peloponnesischen Krieges. Der Spieler hat die Möglichkeit, zwischen einem männlichen und weiblichen Protagonisten zu wählen; die nicht ausgewählte Figur wird nach Spielstart einer der Hauptantagonisten. Man beginnt das Spiel als Söldner und Enkel des spartanischen Königs Leonidas I. und erbt dessen gebrochenen Speer, der zu einer Waffe geschmiedet wird, die dem Spieler besondere Fähigkeiten im Kampf verleiht. Als Söldner kämpft man entweder für Athen bzw. den Attischen Seebund oder für Sparta bzw. den Peloponnesischen Bund. Startgebiet ist die Insel Kephallenia.

Spielprinzip und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Assassin’s Creed Odyssey legt mehr Gewicht auf Rollenspielelemente als vorherige Spiele in der Serie. Das Spiel enthält Dialogoptionen, Verzweigungsquests und mehrere Enden.[1] Der Spieler ist in der Lage, das Geschlecht der Hauptfigur zu wählen und die Rolle des Alexios oder der Kassandra anzunehmen.[2] Es besteht zudem die Möglichkeit, romantische Beziehungen mit nicht-spielbaren Charakteren beiderlei Geschlechts zu entwickeln, unabhängig vom Geschlecht der gewählten Spielfigur.[3][4] Das Spiel verfügt über ein Notorietätsystem, in dem Söldner dem Spieler hinterherjagen, wenn sie Verbrechen wie das Töten oder Bestehlen von nicht-spielbaren Charakteren begehen.[5]

Das Spiel verwendet ein Skill-Tree-System, mit dem der Spieler neue Fähigkeiten freischalten kann.[6] Die drei Fähigkeitsbäume umfassen „Jäger“, der das Bogenschießen des Spielers verbessert, „Krieger“, der auf Kampf setzt, und „Assassine“, der sich auf Tarnung konzentriert. Dies ersetzt das in Origins verwendete System, das dem Spieler eine Reihe passiver Fähigkeiten verlieh.

Das in Origins eingeführte Hitbox-Kampfsystem wurde erweitert, um dem Spieler Zugriff auf vier verschiedene Spezialfähigkeiten zu gewähren, wenn die Fähigkeitsleiste ausreichend gefüllt ist. Diese Fähigkeiten beinhalten einen Regen von Pfeilen und einen kraftvollen Tritt, um Gegner aus dem Gleichgewicht zu bringen,[5] und sind ähnlich wie die in Origins eingeführte „Overpower“-Mechanik, die einen mächtigen Finishing-Zug im Kampf ermöglicht. Das Spiel verfügt auch über ein Ausrüstungssystem, bei dem jedes Stück Rüstung, das der Spieler trägt, verschiedene Wertungen enthält und eine Reihe von Vorteilen bietet.[7] Diese können individuell ausgestattet und aufgerüstet werden.

Assassin’s Creed Odyssey bietet auch die Rückkehr von Seeschlachten, wobei der Spieler Zugriff auf Kriegsschiffe der hellenistischen Ära hat, um das Ägäische Meer zu erkunden. Der Konflikt zwischen Athen und Sparta wird durch ein „Kriegssystem“ dargestellt, das es den Spielern ermöglicht, Verträge von Söldnern anzunehmen und an verschiedenen großangelegten Kämpfen gegen feindliche Fraktionen teilzunehmen. Das Kriegssystem kann den Einfluss einer Fraktion auf eine Region verändern, was allerdings keinen Einfluss auf die Geschichte hat.[8]

Assassin’s Creed Odyssey wurde mithilfe der Game-Engine Anvil erstellt.[9]

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Editionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Assassin’s Creed Odyssey erschienen mehrere Sondereditionen, die jeweils unterschiedliche zusätzliche Inhalte gegenüber der Standardversion bieten. Zudem wird ein Season Pass angeboten. Als Vorbesteller erhielt man zusätzlich einen Bonus in Form der zusätzlichen Mission: Der Blinde König (mittlerweile neben weiteren Boni auch kostenlos via Ubisoft-Club erhältlich). Sollte man die Standard- oder Gold-Edition für die Konsolen kaufen, erhält man zusätzlich noch ein Steelbook.[10]

Die Inhalte der Editionen spalten sich wie folgt auf:

Inhalte Standard
(PC & Konsolen)
Deluxe Edition
(PC & Konsolen)
Gold Edition
(PC & Konsolen)
Ultimate Edition
(PC & Konsolen)
Medusa Edition
(PC & Konsolen)
Spartan Edition
(PC & Konsolen)
Pantheon Edition
(PC & Konsolen)
Spieledisk Wahlweise möglich (Nur Konsolen) Wahlweise möglich (Nur Konsolen) Wahlweise möglich (Nur Konsolen) Wahlweise möglich (Nur Konsolen) Wahlweise möglich (Nur Konsolen) Wahlweise möglich (Nur Konsolen) Wahlweise möglich (Nur Konsolen)
Spiele-Download Wahlweise möglich Wahlweise möglich (PC & Konsolen) Wahlweise möglich (PC & Konsolen) Wahlweise möglich (PC & Konsolen) Wahlweise möglich (PC & Konsolen) Wahlweise möglich (PC & Konsolen) Wahlweise möglich (PC & Konsolen)
Deluxe-Paket (Kronos-Paket, "Bote-der-Dämmerung"-Paket, Aigokerues-Schiffspaket, Temporäre Boosts) nein ja nein ja ja ja ja
Season Pass nein nein ja ja nein ja ja
Sammlerbox nein nein nein nein ja ja ja
Steelbook nein nein nein nein nein ja ja
Soundtrack (materiell) nein nein nein nein ja ja ja
Weltkarte (materiell) nein nein nein nein ja ja ja
Artbook nein nein nein nein ja ja ja
Lithografie nein nein nein nein nein ja ja
Figurine nein nein nein nein ja
33 cm hoch
ja
39,5 cm hoch
ja
39,5 cm × 65 cm

DLCs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Assassin’s Creed Odyssey wurden einige DLCs angekündigt, die im Season Pass enthalten sind, aber auch einzeln zu kaufen sind.

Den Anfang machte die Story-Erweiterung Das Vermächtnis der ersten Klinge, die in drei Teilen veröffentlicht wurde. Inhaltlich geht es hierbei um das Auftreten der ersten Assassinen. Ebenso wie im Hauptspiel gibt es hier eine Gruppe, die im Geheimen agiert und versucht, die griechische Welt unter ihre Kontrolle zu bringen. Das Ziel ist auch hier, dem entgegenzutreten und ihre Pläne zu stoppen.

Der zweite DLC erscheint ebenfalls in drei einzelnen Teilen und trägt den Titel Das Schicksal von Atlantis. In jeder Episode besucht der Spieler eines der mythologischen Reiche Griechenlands und trifft dort auf Helden, Götter und zahlreiche neue Herausforderungen. Die erste Episode trägt den Namen Die elysischen Gefilde und wurde am 23. April 2019 veröffentlicht. Hier verschlägt es den Spieler ins Elysion. Dabei handelt es sich um das griechische Paradies mit Persephone als Herrscherin, die es zu stürzen gilt. Die zweite Episode nennt sich Die Hadesqualen. Erschienen am 4. Juni 2019, geht es hier in die griechische Unterwelt, die nach deren Herrscher Hades benannt wurde. Während das Elysion wunderschön scheint, ist die Unterwelt trostlos. Der Spieler sucht hierbei nach einem Weg, Hades zu entkommen und ihm ein Schnippchen zu schlagen. In der letzten Episode des DLCs mit Namen Das Urteil von Atlantis trifft der Spieler Poseidon im sagenumwobenen Reich Atlantis. Am 16. Juli 2019 veröffentlicht, bietet dieser Teil Antworten auf zahlreiche Fragen; vor allem die Isu nehmen hier einen großen Teil ein.

Ebenso im Season Pass enthalten sind Assassin’s Creed III und Assassin’s Creed III: Liberation jeweils in einer Remaster-Edition.[11]

Lokalisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschsprachige Übersetzung und Synchronisation erfolgte durch die mouse power GmbH.[12]

Rolle Originalstimme Deutsche Synchronstimme
Kassandra Melissanthi Mahut Julia Kaufmann
Alexios Michael Antonakos Marios Gavrilis
Perikles Chris Pavlo Bert Franzke
Elpenor Yorgos Karamihos Bernd Egger
Phoibe Olivia Lebedeva-Alexopoulou Jodie Blank
Layla Hassan Chantel Riley Antje von der Ahe
Aspasia Tracy Michailidis Alma Maya Ernst
Sokrates Daniel Matmor Stefan Gossler
Hippokrates Adam Wilson Gregor Höppner
Pythagoras Anthony Skordi Jörg Hengstler
Victoria Bibeau Tara Nicodemo Cornelia Waibel
Kyra Alexandra Metaxa Birte Baumgardt

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Metawertungen
PublikationWertung
PS4WindowsXbox One
Metacritic83[13]86[14]87[15]

Assassin’s Creed Odyssey erhielt zum allergrößten Teil positive Bewertungen. Die Rezensionsdatenbank Metacritic aggregiert insgesamt 134 Rezensionen zu Mittelwerten von 83 (PlayStation 4),[13] 86 (Windows)[14] bzw. 87 (Xbox One).[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Higham, Kevin Knezevic: E3 2018: Assassin's Creed Odyssey Has Branching Dialogue Choices. In: GameSpot. CBS Interactive Inc.. 11. Juli 2018. Abgerufen am 12. Juni 2018.
  2. EGMNow.com: Report may reveal Assassin’s Creed Odyssey setting, main character (Memento vom 12. Juni 2018 im Internet Archive)
  3. Terri Schwartz: E3 2018: Why Assassin's Creed Odyssey Is Adding Romance and Character Choice to the Story (en-US) 11. Juni 2018. Abgerufen am 12. Juni 2018.
  4. Stephen Totilo: Everything We Learned About Assassin’s Creed Odyssey After Playing It (en-US). In: Kotaku. Abgerufen am 12. Juni 2018. 
  5. a b Tom Philips: Three hours with Assassin's Creed Odyssey. In: Eurogamer. 11. Juni 2016. Abgerufen am 12. Juni 2018.
  6. Steve Wright: Assassin’s Creed Odyssey skill tree has Warrior, Assassin and Hunter paths. In: Stevivor. 12. Juni 2018. Abgerufen am 12. Juni 2018.
  7. Chaim Gartenberg: Assassin’s Creed: Odyssey is even more of a traditional RPG than last year’s Origins. In: The Verge. 11. Juni 2018. Abgerufen am 12. Juni 2018.
  8. Eurogamer-Team: Assassin's Creed Odyssey: Eroberungsschlachten gewinnen und Staatsstärke schwächen. In: Eurogamer.de. 5. Oktober 2018, abgerufen am 14. Januar 2019.
  9. Sebastian Ossowski: Assassin's Creed Odyssey bestätigt: Ubisoft schickt Spieler ins antike Griechenlands. In: IGN. 1. Juni 2018. Abgerufen am 7. Juli 2018.
  10. Offizieller Ubisoft Store: Assassin's Creed Odyssey. Abgerufen am 9. Juli 2018.
  11. Season Pass DLCs enthüllt. In: GameStar. 14. September 2018, abgerufen am 8. März 2019.
  12. mouse-power localization services. Abgerufen am 22. März 2019 (deutsch).
  13. a b Metacritic.com: Assassin’s Creed Odyssey (PS4). Abgerufen am 12. Januar 2021.
  14. a b Metacritic.com: Assassin’s Creed Odyssey (PC). Abgerufen am 12. Januar 2021.
  15. a b Metacritic.com: Assassin’s Creed Odyssey (Xbox One). Abgerufen am 12. Januar 2021.