Assemblies of God

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Assemblies of God (World Assemblies of God Fellowship) ist eine pfingstlerische Denomination mit Sitz in Springfield Missouri.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Vereinigung Assemblies of God bildete sich im April 1914 während eines internationalen Treffens pfingstlerischer Gemeindeleiter, Geistlicher, Evangelisten und Missionare in Hot Springs.[1][2]

Die Konferenz mit dem Namen General Council of the Assemblies of God war von Eudorus N. Bell einberufen worden, um grundlegende Positionen der pfingstlerischen Bewegung zu bestimmen. Dazu gehörte unter anderem ein Standard der Glaubenslehre, Richtlinien für die Zusammenarbeit, sowie die Klärung von Fragen bezüglich der Mission, der Erziehung sowie der Schaffung einer eigenen Kirchenverwaltung.[1] Strukturen sollten der Pflege und der Ausweitung der Pfingstbewegung förderlich sein.[2]

Im Laufe des Jahres schlossen sich über 500 Gruppierungen an. Im Oktober 1916 kam es in St. Louis zu einem Bruch mit den Oneness Pentecostals, die die Trinität ablehnten. Im Laufe der Jahre entstanden weitere Ableger in verschiedenen Staaten. 1988 wurde die World Assemblies of God Fellowship als Dachverband gegründet.

Mit über 12.100 Kirchen in den Vereinigten Staaten und 236.022 Kirchen in 191 weiteren Ländern - nach eigenen Angaben - ist die Assemblies of God heute die größte pfingstlerische Denomination weltweit.[3]

Theologie[Bearbeiten]

Assemblies of God sind trinitarisch geprägt, wobei vor allem die unter US-amerikanischen Pfingstlern verbreitete unorthodoxe Christologie den Anlass gab, eine Lehrformel aufzustellen. Das sich entwickelnde Statement of Fundamental Truths gilt in den Grundzügen als evangelikal, weist jedoch Besonderheiten auf, wie etwa ein Bekenntnis zu göttlicher Heilung oder der Zungenrede als Ausdruck der Taufe mit dem Heiligen Geist.[2]

Die Vereinigung unterhält ein theologisches Seminar in Springfield, das Assemblies of God Theological Seminary. Das Seminar war zunächst unter dem Namen Assemblies of God Graduate School bekannt geworden, erhielt dann aber im Jahr 1984 seinen aktuellen Namen.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Randall Herbert Balmer: Assemblies of God. In: Encyclopedia of Evangelicalism. Baylor University Press, Waco 2004, ISBN 193279204X, S. 37.
  2. a b c  Edith Blumhofer: Assemblies of God. In: Hans Dieter Betz u.a. (Hrsg.): Religion in Geschichte und Gegenwart. Handwörterbuch für Theologie und Religionswissenschaft. 4 Auflage. 8, Nr. 1, UTB, Stuttgart 8. Oktober 2008, ISBN 978-3-8252-8401-5, Sp. 845.
  3. Assemblies of God World Missions Research Office: AGWM Current Facts and Highlights (2007)
  4.  Randall Herbert Balmer: Assemblies of God Theological Seminary (Springfield, Missouri). In: Encyclopedia of Evangelicalism. Baylor University Press, Waco 2004, ISBN 193279204X, S. 37.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Assemblies of God – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien