Assistant Professor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Assistant Professor ist eine akademische Berufsbezeichnung, die in vielen Ländern, wie zum Beispiel den Vereinigten Staaten und Kanada, die Einstiegsstufe für Hochschullehrer darstellt. Voraussetzung ist in der Regel ein Doktorgrad und teils eine mehrjährige Postdoktorandenstelle. Der Rang des Assistant Professors ist unter dem des Associate Professor angesiedelt und in etwa gleichbedeutend mit dem Rang eines Lecturers (Dozent) an den meisten Commonwealth-Universitäten. In Deutschland entspricht der Stellung am ehesten die Juniorprofessur, in Österreich die Assistenzprofessur oder eines Postdoc-Universitätsassistenten.

In den Vereinigten Staaten und vielen anderen Ländern handelt es sich bei der Position eines Assistant Professor meist um eine temporäre Stellung, mit der ein Tenure-Track-Verfahren verbunden, bei dem der Stelleninhaber nach einer Evaluation entweder in eine dauerhafte Position befördert wird (in der Regel Associate Professor) oder aber entlassen wird. In den Niederlanden dagegen ist die Position des Assistant Professor dauerhaft und es findet keine automatische Beförderung statt.

Neben dem Assistant Professor gibt es auch Visiting Assistant Professors und Research Assistant Professors, die entweder befristet angestellt werden, oder deren Gehalt ganz oder teilweise aus Drittmitteln eingeworben werden muss. Die akademische Bezeichnung wird auch häufig als die englische Übersetzung von ähnlichen Positionen in anderen Ländern verwendet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]