Assistent für Freizeitwirtschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Assistent für Freizeitwirtschaft ist ein Beruf im Bereich der Konzeption, Planung, Durchführung und Abrechnungen von Reisen, Freizeitangeboten und Veranstaltungen.[1]

Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Assistenten für Freizeitwirtschaft stellen Informationsmaterial zusammen, kalkulieren Preise und nehmen Bestellungen entgegen bzw. bereiten Vertragsunterlagen vor. Die gewünschten Veranstaltungen buchen sie und übernehmen die Abrechnung. Sie können auch an der Planung, Kalkulation und Durchführung von Freizeitangeboten, Veranstaltung und Events sowie an der Gestaltung von zugehörigen Informationsmaterial beteiligt sein.[2]

Assistenten für Freizeitwirtschaft werden insbesondere beschäftigt

  • in Reisen- und Fremdenverkehrsbüros
  • bei Reiseveranstaltung
  • bei Fremdenverkehrsverbänden
  • in Freizeit- und Themenparks
  • bei Busreiseunternehmen, Fluggesellschaften, Ausflugs- und Kreuzfahrtunternehmen.

Sie arbeiten in Büros, an Kundenschaltern, auf Fachmessen und gegebenenfalls im Ausland.[2]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausbildung zum Assistent bzw. zur Assistentin für Freizeitwirtschaft wird an Berufsfachschulen angeboten. Voraussetzung ist die mittlere Reife („Realschulabschluss“). Kommunikationsfähigkeit, Kunden- und Serviceorientierung werden ebenso erwartet wie Interesse an Mathematik, Wirtschaft, Deutsch und Englisch. Während der schulischen Ausbildung erhalten die Auszubildenden keine Vergütung. An manchen Schulen muss man für die Ausbildung bezahlen, z. B. Schulgeld oder Aufnahme- und Prüfungsgebühren.[3]

Die Ausbildung umfasst zwei Jahre und beginnt mit einem Probehalbjahr. Unterrichtsfächer sind Planung und Leistungserstellung, Marketing, Kostenrechnung und Controlling, Praxis der Freizeitwirtschaft, Sprache und Kommunikation, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Fachenglisch.[4][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BERUFENET - Berufsinformationen einfach finden. Bundesagentur für Arbeit, abgerufen am 25. Oktober 2017.
  2. a b Assistent/in für Freizeitwirtschaft. (PDF) In: planet-beruf.de. 1. Mai 2017, abgerufen am 14. November 2017.
  3. ThinkMedia GmbH: Assistent/in für Freizeitwirtschaft. In: azubiworld.com. Abgerufen am 15. November 2017.
  4. » BFS für Freizeitwirtschaft. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 15. November 2017; abgerufen am 15. November 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/hibb.hamburg.de
  5. Markus Schleufe: Assistenten für Freizeitwirtschaft: Arbeiten, wenn andere Urlaub machen. In: Die Zeit. 20. Juni 2017, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 15. November 2017]).