Astano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Verkehr, Wirtschaft...
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Astano
Wappen von Astano
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Sessa
BFS-Nr.: 5146i1f3f4
Postleitzahl: 6999
Koordinaten: 706733 / 9665346.0138.8167631Koordinaten: 46° 0′ 47″ N, 8° 49′ 0″ O; CH1903: 706733 / 96653
Höhe: 631 m ü. M.
Fläche: 3.8 km²
Einwohner: 297 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 78 Einw. pro km²
Website: www.astano.ch
Blick auf Astano mit Kirche im Hintergrund

Blick auf Astano mit Kirche im Hintergrund

Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Astano
Über dieses Bild
w

Astano ist eine politische Gemeinde im Kreis Sessa, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz. Es liegt im mittleren Malcantone und gilt als Klimakurort der Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten]

Schon im 13. Jahrhundert war hier ein Humiliatenkloster und das Oratorium Sant’Antonio abate.

Am 4. November 2014 ereignete sich in der Gemeinde Curio TI ein schwerer Erdrutsch, bei dem zwei Menschen starben.[2] Die Landstrasse nach Bombinasco TI wurde darauf zwischen Astano und Banco gesperrt.[3]

Geographie[Bearbeiten]

Astano liegt zwischen dem Luganersee und dem Lago Maggiore unterhalb des Monte Lema nahe der schweizerisch-italienischen Grenze. Der Ort ist Ausgangspunkt zahlreicher Wanderwege durch das Malcantone.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1970 234
1980 209
1990 241
2000 293
2005 285
2006 306
2007 311
2008 312
2009 311
2013 297

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Pietro und Paolo (1636)[4][5][6][7]
  • Oratorium der Bruderschaft[4][8]
  • Beinhaus (1747) und Kreuzweg (1806/1815)[4][9]
  • Oratorium Sant’Antonio Abate, erwähnt 13. Jahrhundert, mit Fresko des Malers Pietro Lozzio[4][10]
  • Oratorium Sant’Agata (1665), im Ortsteil «Costa»[4][11]
  • Wohnhaus Ca’ da Roma (17. Jahrhundert)[4]
  • Wohnhaus Convento vecchio (17. Jahrhundert)[4]
  • Wohnhaus Antonietti-Camenzind (16. Jahrhundert)[4]
  • Albergo della Posta mit Fresko Madonna Immacolata (1767) und Garten[4]
  • Villa Demarchi-Cochand (1892) mit Garten[4]
  • Einfamilienhaus mit Dekorationmalereien des Malers Anselmo Trezzini[4]
  • Seelein mit Sommerstrandbad.[12]

Kultur[Bearbeiten]

  • Galleria Còrt du Lèon[13]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Antonio Portugal de Faria: Note per la storia della Famiglia De Marchi e del Comune di Astano sua patria. Tipografia di R. Giusti, Livorno 1899.
  • Plinio Grossi: Astano. In: Il Malcantone. Guida Galli-Tamburini, 2. Auflage, Fontana Print S.A., Pregassona 1984, S. 98–103, 144, 148.
  • Giovanni Maria Staffieri: Astano. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno, 1985, S. 41, 56–59.
  • Teodoro Amadò: Appunti su Astano: momenti ed aspetti di un villaggio malcantonese. Teil 1, In: Almanacco Malcantonese e Valle del Vedeggio. Edizioni Bernasconi, Agno 2001, S. 72–78.
  • Teodoro Amadò: Astano. Gli edifici sacri. In: Almanacco Malcantonese e Valle del Vedeggio. Edizioni Bernasconi, Agno 2002, S. 68–76.
  • Virgilio Chiesa: Astano. In: Lineamenti storici del Malcantone. (Hrsg.) Museo del Malcantone (2. Auflage), Curio 2002, S. 242, 243, 266.
  • Raimondo Locatelli: Speciale Astano. In: Rivista di Lugano. 20. September 2002.
  • Teodoro Amadò: Appunti su Astano. 2. Teil, in: Almanacco Malcantonese e Valle del Vedeggio. Edizioni Bernasconi, Agno 2003, S. 72–85.
  • Simona Martinoli und andere: Astano. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 408–409, 412.
  • Santino Trezzini: Cronistoria di Astano. Consiglio Parrocchiale Astano, Astano 2010.
  • Elia Stampanoni: Un ingegnere in sintonia con l’ambiente. In: Rivista di Lugano. 84. Jahrgang, Nummer 38, 21. September 2012, Lugano 2012.
  • Bernardino Croci Maspoli: Astano. im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Astano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Erdrutsch tötet Mutter und dreijährige Tochter
  3. Erdrutsch riss Haus mit: Frau und Kind starben in der Schweiz
  4. a b c d e f g h i j k Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 409–410.
  5. Pfarrkirche Santi Pietro und Paolo (Foto)
  6. Pfarrkirche Santi Pietro und Paolo, Innenraum (Foto)
  7. Pfarrkirche Santi Pietro und Paolo, Innenraum (Foto)
  8. Oratorium der Bruderschaft (Foto)
  9. Beinhaus (1747) und Kreuzweg (Foto)
  10. Oratorium Sant’Antonio Abate (Foto)
  11. Oratorium Sant’Agata (Foto)
  12. Laghetto
  13. Galleria Còrt du Lèon