Aston Martin DB3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aston Martin
AM DB3S.jpg
DB 3 + DB 3/S
Produktionszeitraum: 1951–1955
Klasse: Rennwagen
Karosserieversionen: Roadster
Motoren: Ottomotor:
2,6–2,9 Liter (103–154 kW)
Länge: 3905–4051 mm
Breite: 1492–1626 mm
Höhe: 1016 mm
Radstand: 2363 mm
Leergewicht: 800–914 kg
Vorgängermodell Aston Martin DB2
Nachfolgemodell Aston Martin DBR1

Der Aston Martin DB3 ist ein Sportroadster, der 1951 bei Aston Martin ausschließlich für den Renneinsatz entwickelt wurde. Er ersetzte die drei für den Renneinsatz umgebauten Exemplare des Modells DB2, die zuletzt 1951 in Le Mans eingesetzt waren.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie sein Vorgänger hat der DB3 einen 6-Zylinder-Reihenmotor von Lagonda mit 2 obenliegenden Nockenwellen und 2580 cm³ Hubraum. Allerdings entwickelte der Motor hier mit 3 Weber-Vergasern 140 bhp (103 kW) bei 5200/min. 1953 wurde das Modell eingestellt.

Ab 1955 gab es den Aston Martin DB3/S. Auch er war als reines Rennfahrzeug ausgelegt und hatte einen 6-Zylinder-DOHC-Motor mit 2922 cm³ Hubraum. Mit den 3 Weber-Vergasern entwickelte der Motor 180 bhp (132 kW); die Version mit 3 Solex-Vergasern hatte 210 bhp (154 kW). Die Karosserie war kleiner als die des Vorgängermodells.

1956 löste der Aston Martin DBR1/300 den DB3/S ab. Der wieder etwas größere Wagen hatte den Motor des Vorgängers, der mit 3 Weber-Vergasern 265 bhp (195 kW) entwickelte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Culshaw, David & Horrobin, Peter: The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975, Veloce Publishing plc., Dorchester (1997), ISBN 1874105936

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aston Martin DB3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Zeitleiste der Aston-Martin-Modelle von 1948 bis heute
Typ / Motor Ära David Brown 1947–1972 Diverse Besitzer Ab 1986 zu 75 %, von 1993 zu 100 % Teil von Ford Unabhängig
1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7
Kleinstwagen Cygnet
Oberklasse-Limousinen Lagonda 2.6 L Lagonda 3 L Lagonda Rapide Lagonda Rapide
Taraf
Sportwagen R4 DB1
R6 DB2 DB2/4 DB4 DB5 DB6 DB7
DB2 Vantage DB4 Vantage DB5 Vantage DB6 Vantage
DB4 GT Zagato DBS Vantage
V8 DBS V8 V8 Virage V8
V8 Vantage V8 Vantage V8 Vantage Vantage
V8 Zagato
V12 V12 Vantage
DB7 Zagato V12 Zagato
DB7 Vantage DB9 DB11
DB7 AR1 Virage
V12 Vanquish DBS Vanquish
One-77
GT-Rennwagen DB2 DB3 DBR1 RHAM/1 V8 Vantage N24 / GT4 / GT2
DBR2 V12 Vantage GT3
DBR3 DP212 DP214 DBR9
DP215 DBRS9
Rennwagen-Prototyp NRA/C2 AMR1 LMP1
EMKA
Formel 1-Rennwagen DBR4 DBR5
  • Unter der Marke Lagonda vertrieben
  • Bodengruppe vom Jaguar XJS
  • Auf Basis des Toyota iQ