Aston Martin Virage (2011)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aston Martin
Aston Martin Virage Volante (2011–2012)
Aston Martin Virage Volante (2011–2012)
Virage
Produktionszeitraum: 2011–2012
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé, Cabriolet
Motoren: Ottomotoren:
5,9 Liter (365 kW)
Länge: 4703 mm
Breite: 1904 mm
Höhe: 1282–1289 mm
Radstand: 2740 mm
Leergewicht: 1785–1890 kg

Der Aston Martin Virage ist ein Sportwagen des britischen Automobilherstellers Aston Martin, von dem von Februar 2011 bis August 2012 rund 1000 Fahrzeuge produziert worden sind.

Fahrzeugcharakteristika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Virage wurde auf dem Genfer Auto-Salon 2011 vorgestellt. Im Modellangebot wurde der Virage zwischen dem komfortbetonten DB9 und dem sportlichen DBS vermarktet.[1] Er wurde als Coupé und als Cabriolet Volante angeboten.

Der handgefertigte und hinter der Vorderachse eingebaute V12-Leichtmetall-Ottomotor schöpft aus 5,9 Litern Hubraum eine maximale Leistung von 365 kW (497 PS) bei 6500/min. Das maximale Drehmoment wird mit 570 Nm bei 5750/min angegeben. Das 6-Gang-Automatikgetriebe liegt mit dem Differential zusammen an der Hinterachse (Transaxle-Anordnung) und ist mit einer Antriebswelle aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff in einem Aluminiumgehäuse mit dem Motor verbunden. Ein Sperrdifferenzial gehört zum Serienumfang. Zudem besitzt der Virage eine Zahnstangen-Servolenkung.

Die Karosserie des Virage besteht größtenteils aus Aluminium. Weiterhin werden Magnesiumlegierungen eingesetzt.

Die Räder sind vorn und hinten an doppelten Dreiecksquerlenkern mit Schraubenfedern aufgehängt, an beiden Achsen gibt es Querstabilisatoren und Einrohr-Stoßdämpfer. Das Dämpfungssystem ist adaptiv, das heißt, es passt sich der Straße an.

Als Bremsen dienen rundum belüftete Karbon-Keramik-Bremsscheiben mit einem Durchmesser von 398 mm und Sechskolben-Aluminiumbremssätteln an der Vorderachse, und 360 mm Durchmesser an der Hinterachse mit Vierkolben-Aluminiumbremssätteln. Serienmäßig sind ein Antiblockiersystem (ABS), eine dynamische Stabilitätskontrolle (DSC), elektronische Bremskraftverteilung (EBD), ein Notbremsassistent (EBA) sowie eine Traktionskontrolle. Serienmäßig hat der Virage 20-Zoll-Leichtmetallräder mit fünf Speichen. Die Gewichtsverteilung hat ein Verhältnis von 50 : 50.[2]

Der Virage wurde in der Aston-Martin-Manufaktur in Gaydon komplett in Handarbeit zusammengebaut, wofür pro Modell rund 200 Arbeitsstunden benötigt wurden.[3]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Virage Coupé Virage Volante
Bauzeit 02/2011–08/2012
Zylinder/Motorbauart Zwölfzylinder-V-Motor
Ventile 48
Hubraum 5935 cm³
Motoraufladung
max. Leistung bei min−1 365 kW (497 PS)/6500
max. Drehmoment bei min−1 570 Nm/5750
Antrieb Hinterradantrieb
Getriebe 6-Stufen-Automatik
Leergewicht 1785 kg 1890 kg
Tankinhalt 78 l
EU-Normverbrauch/100 km 15,0 l
CO2-Ausstoß 349 g/km
Abgasnorm nach EU-Klassifikation Euro 5
Höchstgeschwindigkeit vmax 299 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h 4,6 s

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. prestigecars.de – Aston Martin Virage: Die nächste Stufe abgerufen am 24. Februar 2011
  2. motorvision.de – Aston Martin Virage: Ein GT für Genf (Memento des Originals vom 17. Oktober 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorvision.de abgerufen am 23. Februar 2011
  3. de.cars.yahoo.com – Sportprogramm: Aston Martin Virage (Memento des Originals vom 5. März 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/de.cars.yahoo.com abgerufen am 23. Februar 2011