Astra (Bier)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Astra-Logo
Astra Steinieflasche „Urtyp“
Astra Steinieflasche „Rotlicht“ mit dem Hamburger Hafen im Hintergrund

Astra ist eine deutsche Biermarke. Sie gehört zur Holsten-Brauerei, die wiederum eine Tochtergesellschaft der dänischen Brauerei Carlsberg ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bier wurde zunächst von der 1897 gegründeten Bavaria-Brauerei in der Stadt Altona gebraut und trug bis 1909 den Namen Bavaria.[1] Als Ahnherr gilt der Niederländer Peter I. de Voss, der bereits 1647 in Altona Bier braute.[2] 1922 fusionierte die Bavaria-Brauerei mit der 1863 gegründeten Actien-Brauerei aus Hamburg-St. Pauli zur Bavaria-St. Pauli-Brauerei. 1932 wurde die Braustätte in Altona geschlossen und der Sitz des Unternehmens von Altona nach Hamburg verlegt.[3] Nach der Übernahme der Harburger Aktienbrauerei 1920 wurde das Bier bis 1973 auch in Harburg am Schwarzenberg gebraut.[4]

Kurz vor der Jahrtausendwende wollte der damalige Eigentümer Brau und Brunnen die Braustätte in St. Pauli schließen. Die Stadt Hamburg kaufte daraufhin Brau und Brunnen das Werksgelände zum 1. Januar 1998 ab und betrieb die Brauerei in Eigenregie weiter. Nach der Übernahme durch die Holsten-Brauerei im Dezember 1998 wurde 1999 die „Was-dagegen?“-Werbekampagne gestartet und 2000 das alte Logo mit zwei Löwen und einem Fass durch ein Logo mit Herz und Anker ersetzt.[5] 2003 wurden die Braustätte in St. Pauli geschlossen. Die Braustätte der Holsten-Brauerei in Altona-Nord übernahm die Produktion des Bieres.

2004 übernahm die dänische Brauerei Carlsberg die Holsten-Brauerei.[6] Im November 2019 wurde die Produktion des Bieres von Altona-Nord nach Hausbruch verlagert.[7]

Biersorten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Farbcode Alkoholgehalt Bemerkungen
Astra Urtyp Braun 4,9 %
Astra Kiezmische Blau 2,5 % 50 % Bier und 50 % Zitronenlimonade
Astra Rakete Rot-Weiß 5,9 % Bier mit Citrus-Wodka-Aroma
Astra Rotlicht Dunkelrot 6,0 % Astra-Bier mit höherem Alkoholgehalt

Im März 2017 wurde das Alsterwasser in Kiezmische umbenannt und auf dem Etikett als Radler bezeichnet. Nach öffentlichem Protest wurde die Bezeichnung Radler durch Alsterwasser ersetzt.[8]

Marketing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1997 bis 2013 fand in Hamburg jährlich der Welt-Astra-Tag statt.[9]

Astra ist langjähriger Sponsor des FC St. Pauli. 2001 war es nach der Insolvenz von World of Internet kurzzeitig Trikotsponsor[10] und von 2005 bis 2007 Ärmelsponsor, was damals nur unterhalb der 2. Bundesliga erlaubt war.[11] Nachdem die Vereine der 1. und 2. Bundesliga ab 2017 eigene Ärmelsponsoren suchen durften, übernahm Astra beim FC St. Pauli diese Rolle.[12]

Im März 2018 verbot der FC St. Pauli sexistische Werbung im Millerntor-Stadion und gab dafür zusammen mit Pinkstinks eine Broschüre heraus, in der auch Werbeplakate von Astra kritisiert wurden.[13] Eine Werbekampagne mit dem Spruch „Wolle Dose kaufen?“ wurde im August 2018 unter anderem vom FC St. Pauli als rassistisch kritisiert und anschließend eingestellt.[14]

Im November 2018 wurde am Nobistor ein Astra-Brauhaus eröffnet.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 100 Jahre Bier aus Hamburgs Astra-Brauerei welt.de, 23. April 2009
  2. Streit um Bavaria-Bier: Holland schlägt Bayern tagesspiegel.de, 22. Dezember 2010
  3. Bavaria-St. Pauli-Brauerei albert-gieseler.de
  4. Bezirk Harburg wird wieder großer Brauereistandort harburg-aktuell.de, 4. Februar 2016
  5. Ein Anker mit Herz soll Astra aus der Bier-Flaute ziehen welt.de, 11. Juli 2000
  6. Carlsberg zerschlägt Holsten-Brauerei welt.de, 21. Januar 2004
  7. Die neue Heimat von Holsten und Astra welt.de, 4. November 2019
  8. Warum das Radler nun doch wieder Alsterwasser heißt welt.de, 22. März 2017
  9. 17 Jahre warm gefeiert! astra-bier.de
  10. Astra zahlt dem FC St. Pauli 350 000 Mark für sieben Spiele welt.de, 4. April 2001
  11. St. Pauli mit Ärmelsponsor n-tv.de, 9. August 2005
  12. St. Pauli hat einen Ärmelsponsor gefunden abendblatt.de, 3. Juli 2017
  13. Susi lässt die Puppen weiter tanzen taz.de, 9.  März  2018
  14. Was dagegen? Oh ja! taz.de, 10.  August  2018
  15. Astra braut wieder auf dem Kiez abendblatt.de, 29. November 2017