Astrid Brandt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Astrid Brandt: Mezzaluna, 2011

Astrid Brandt (* 1963 in Bremen) ist eine deutsche Künstlerin, deren Werk vor allem aus Bleistiftzeichnungen besteht.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie studierte von 1982 bis 1989 an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig Freie Kunst bei Malte Sartorius und Lienhard von Monkiewitsch. Das Studium schloss sie als Meisterschülerin von Malte Sartorius ab. Von 2005 bis 2010 hatte sie einen Lehrauftrag für Zeichnen an der Hochschule für Künste Bremen. Sie arbeitet an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Brandt lebt in Wilhelmshaven und Braunschweig.

Im Jahr 2005 erhielt sie den Imke Folkerts Preis für bildende Kunst (1. Preis). 1998 erhielt sie den Förderpreis des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur, 1999 den Kunstpreis der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken (Sonderpreis).

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Astrid Brandt: inwendig auswärts. Mit Texten von Annett Reckert und Andreas Bee. Hrsg.: Städtische Galerie Delmenhorst, 2013. ISBN 978-3-9814150-7-0
  • Gert Selle: Im Haus der Dinge. Versuch einer phänomenologischen Orientierung. Mit Zeichnungen von Astrid Brandt. Verlag Surface, Frankfurt am Main, 2015. ISBN 978-3-939855-37-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]