Astro Boy – Der Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelAstro Boy – Der Film
OriginaltitelAstro Boy
ProduktionslandHongkong/USA/Japan
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2009
Länge93 Minuten
AltersfreigabeFSK 6 [1]
Stab
RegieDavid Bowers
DrehbuchTimothy Harris, David Bowers
ProduktionMaryann Garger
MusikJohn Ottman
KameraPepe Valencia
SchnittRobert Anich Cole
Synchronisation

Astro Boy – Der Film ist ein Science-Fiction-Computeranimationsfilm aus dem Jahr 2009, der teilweise auf Osamu Tezukas Manga Astro Boy basiert.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tobi, der Sohn von Doktor Tenma, kommt im Jahr 2003 bei einem Experiment mit einem Friedensstifter ums Leben. Da der Professor über den Tod seines einzigen Sohnes nicht hinwegkommt, erschafft er mit Hilfe modernster Technik einen Roboter, der wie Tobi sein soll (er erweckt Robo-Tobi mit einer „Macht“, der Blaukern-Energie). Als er jedoch feststellt, dass Astro Boy nicht sein richtiger Sohn ist und ihm dadurch nicht in die Augen sehen kann, verstößt er ihn.

Der Ex-Bürgermeister von Metro-City will, dass Tenma den Blaukern in Tobi deaktiviert, um den Roboter zu zerstören. Der Freund von Tenma, Doktor Elefun, hofft allerdings, dass sie Astro Boy (also Tobi) nicht finden.

Astro Boy hat auf der Erdoberfläche Freunde gefunden, u. a. auch einen Roboter Namens Z.O.G., den er mit der Blaukern-Energie wieder zum Leben erweckt hatte. Hammeg (Hämmäg ausgesprochen) hat Astros Geheimnis heraus gefunden und benutzt Astro als Killermaschine für andere Roboter in Hammegs Roboterspielen.

Am Ende wird der Ex-Bürgermeister von dem Friedensstifter, der jetzt mit Rotkern-Energie läuft, in sich aufgenommen und zum neuen Monster geboren. Am Ende besiegt Astro Boy das Monster, aber wird sterben, denn wenn der Blaukern und der Rotkern zusammentreffen, werden beide Kerne erlöschen und sie existieren nicht mehr.

Dadurch, dass Z.O.G. da ist, erzählt er, dass Astro ihn mit einem blauen Zeug (die Blaukern-Energie) zum Laufen gebracht hat, und rettet Astro, so wie Astro ihn gerettet hatte.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Originalsprecher Synchronsprecher
Astro Boy Freddie Highmore Hannes Maurer
Cora Kristen Bell Julia Stoepel
Dr. Elefun Bill Nighy Jürgen Kluckert
Dr. Tenma Nicolas Cage Frank Röth
Erzählerin Charlize Theron Yara Blümel
General Heckler Newell Alexander Frank Ciazynski
Ham Egg Nathan Lane Michael Pan
Mike, der Kühlschrank David Bowers Uli Krohm
Mr. Moustachio Ryan Stiles Frank Ciazynski
Mr. Squirt David Alan Grier Stefan Gossler
Orrin Eugene Levy Stefan Gossler
Präsident Stone Donald Sutherland Gerald Paradies
Robotsky Bill Nighy Axel Lutter
Sparx Matt Lucas Rainer Fritzsche
Widget Madeline Carroll Soraya Richter
Zane Moises Arias Amadeus Strobl

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Astro Boy – Der Film entstand in den Imagi Animation Studios in Hongkong. Regisseur und Co-Autor David Bowers hatte bereits 2006 als Co-Regisseur bei der computeranimierten Komödie Flutsch und weg mitgewirkt.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmkritik von kino.de fiel wohlwollend aus. Sie bezeichnet Astro Boy als „farbenfrohes SciFi-Animationsabenteuer im Retrolook“. Der CGI-Animationsfilm könne zwar nicht mit den von Pixar gesetzten Standards mithalten. Die Optik sei jedoch „ordentlich“ und die Actioneinlagen würden Kindern Spaß machen. Insgesamt handele es sich um „ansprechende Familienunterhaltung mit Herz“.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung Astro Boy – Der Film (Memento des Originals vom 24. Mai 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fsk.de fsk.de. Abgerufen am 24. Mai 2015.
  2. Filmkritik zu Astro Boy kino.de. Abgerufen am 24. Mai 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]