Asynchrone Kommunikation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter asynchroner Kommunikation versteht man in der Informatik und Netzwerktechnik einen Modus der Kommunikation, bei dem das Senden und Empfangen von Daten zeitlich versetzt und ohne Blockieren des Prozesses durch bspw. Warten auf die Antwort des Empfängers (wie bei synchroner Kommunikation der Fall) stattfindet.

Die asynchrone Kommunikation ist nicht zu verwechseln mit dem Begriff asynchrone Datenübertragung; dieser bezieht sich auf Medienzugriffsverfahren.

Beispiele für asynchrone Kommunikation zwischen Menschen sind

Viele Groupwaresysteme verfügen über proprietäre Dienste zum Versenden und Empfangen von Nachrichten.

Implementierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Select(/poll)-Schleifen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter Unix- und BSD-Betriebssystemen kann der Syscall select verwendet werden, der einen Prozess anhält, bis eine Ressource zugänglich geworden ist. Einige Unix-Derivate bieten besser skalierende Funktionen, wie z. B. epoll unter Linux, kqueue unter FreeBSD, und /dev/poll bei Solaris.

Callback-Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verfügbar unter Mac OS, VMS und Windows

Leichte Prozesse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Light-weight processes (LWPs) stammen ursprünglich von Plan 9

Channel I/O[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verfügbar bei Großrechnern, bei denen der Koprozessor die Interrupts übernimmt

Registered I/O[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verfügbar unter Windows Server 2012 und Windows 8

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]