Ateliers de Carrosserie Broual

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ateliers de Carosserie de Bécon
Ateliers de Carrosserie Broual
Rechtsform
Gründung 1934
Auflösung 1991
Sitz Briare
Leitung Maurice Broual
Branche Automobilhersteller

Ateliers de Carrosserie Broual[1], zuvor Ateliers de Carosserie de Bécon, war ein französischer Hersteller von Automobilen und Karosserien.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maurice Broual († 1991) gründete 1934 das Unternehmen Ateliers de Carosserie de Bécon.[1][3] Standort war die Rue Louis Ullach 7 in Courbevoie.[3][4] Die Produktion von Automobilkarosserien begann. 1947 war der letzte Auftritt auf dem Pariser Automobilsalon.[4] 1948 entstand noch ein Cabriolet.[4] Über die nächsten sieben Jahre ist nichts bekannt.[4] 1955 zog das Unternehmen nach Briare und firmierte nun als Ateliers de Carrosserie de Broual.[2][4] 1982 begann die Produktion von Automobilen.[4][1] Der Markenname lautete ACB.[1][2] Bis zur Produktionseinstellung 1991[4] entstanden etwa ein Dutzend Fahrzeuge[5].

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst entstanden nur Karosserien. Auf dem Fahrgestell eines Amilcar Pégase entstand ein Rennwagen, der heute noch existiert.[4] Für den Antrieb sorgt ein modifizierter Vierzylindermotor vom Peugeot 402 mit 1992 cm³ Hubraum.[6] Außerdem fanden Fahrgestelle von Citroën, Georges Irat und Peugeot Verwendung für Aufbauten für Sportwagen.[4]

Ab 1982 stellte das Unternehmen Nachbauten klassischer Automobile her. Zunächst waren Modelle von Delage (Delage D6) und Automobiles Delahaye (Delahaye 135) die Vorbilder.[1] Die Karosserien bestanden aus Aluminium.[2] 1983 kamen Nachbauten der Talbot-Modelle T 110, T 120 und T 150 dazu.[2] Zur Wahl standen Einbaumotoren vom Peugeot 505 mit Benzineinspritzung, vom Talbot Tagora sowie von Renault (Vierzylindermotoren aus dem Renault 18 oder Renault 20).[4] Der Neupreis betrug zwischen 130.000 und 150.000 Französische Franc.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • René Bellu: Les voitures françaises des années 50. Editions Jean-Pierre Delville, Paris 1983, ISBN 2-85922-032-1. (französisch)
  • René Bellu: Automobilia. Ausgabe 90. Toutes les voitures françaises 1981. Salon 1980. Histoire & Collections, Paris 2008. (französisch)
  • René Bellu: Automobilia. Ausgabe 80. Toutes les voitures françaises 1982. Salon 1981. Histoire & Collections, Paris 2006. (französisch)
  • René Bellu: Automobilia. Ausgabe 96. Toutes les voitures françaises 1983. Salon 1982. Histoire & Collections, Paris 2009. (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  2. a b c d e Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  3. a b wiki-auto-moto.fr (französisch, abgerufen am 2. November 2013)
  4. a b c d e f g h i j k Vorkriegs-Peugeot über ACB (abgerufen am 10. Juni 2015)
  5. Bellu: Toutes les voitures françaises 1981.
  6. Vorkriegs-Peugeot zum Peugeot 402 Monoplace A.C.B. Broual (abgerufen am 2. November 2013)