Atlético Bucaramanga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Atlético Bucaramanga
Bucaramanga.svg
Basisdaten
Name Club Atlético Bucaramanga
Corporación Deportiva
Sitz Bucaramanga
Gründung 11. Mai 1949
Präsident Héctor García
Website atleticobucaramanga.com
Erste Mannschaft
Trainer Fernando Castro Lozada
Stadion Estadio Alfonso López
Bucaramanga, Kolumbien
Plätze 25.000
Liga Categoría Primera A, Kolumbien
2017 Apertura 8. Platz (Ligaphase)
Viertelfinale
Heim
Auswärts

Club Atlético Bucaramanga Corporación Deportiva ist ein am 11. Mai 1949 gegründeter kolumbianischer Fußballverein aus Bucaramanga. Der Klub, auch Los Leopardos genannt, spielt momentan in der ersten kolumbianischen Liga.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge und erste Jahrzehnte in der ersten Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atlético Bucaramanga spielte ab der zweiten Austragung 1949 in der kolumbianischen ersten Liga, konnte dort jedoch nie um den Titel mitspielen. Während der Krise des kolumbianischen Fußballs Mitte der 1950er Jahre hatte der Verein finanzielle Probleme, zog sich 1953 aus der Meisterschaft zurück und nahm auch 1954 und 1955 nicht teil. Zur Spielzeit 1956 kehrte Bucaramanga zurück. Seine erfolgreichste Spielzeit bis dahin erreichte der Verein 1960, in der er den dritten Platz erreichte.

Anfang der 1970er Jahre hatte der Verein erneut finanzielle Schwierigkeiten, so dass er an der Spielzeit 1971 nicht teilnahm und sein Startrecht an Real Cartagena abgab, wo in diesem Jahr auch die meisten Spieler Bucaramangas spielten. Ein Jahr später kehrte Atlético Bucaramanga aber wieder zurück.

1981 kam es im Estadio Alfonso López bei einem Spiel von Atlético Bucaramanga gegen Junior aus Barranquilla zu einer Tragödie. Es kam zu Ausschreitungen durch Fans, die gegen Schiedsrichterentscheidungen protestierten. Darauf griffen Soldaten ein, die auf die Fans schossen. Es starben vier Menschen, über 30 wurden verletzt. Die Vorfälle wurden nie endgültig aufgeklärt.[1]

Abstiege und Vizemeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atlético Bucaramanga stieg das erste Mal 1994 aus der ersten Liga ab, konnte aber 1995 direkt die Meisterschaft in der zweiten Liga feiern und aufsteigen. In der Spielzeit 1996/97 konnte der Verein zunächst das Torneo Adecuación gewinnen, verlor aber das Meisterschaftsfinale gegen América de Cali und wurde somit Vizemeister. Dies berechtigte Bucaramanga zur Teilnahme an der Copa Libertadores 1998, wo er auf Anhieb die zweite Runde erreichte.

2001 stieg der Verein zum zweiten Mal in die zweite Liga ab, konnte aber von der Aufstockung der Liga auf 18 Mannschaften profitieren und sicherte sich in einer Relegation den Verbleib in der ersten Liga.[2]

Dritter Abstieg und sieben Jahre zweite Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der dritte Abstieg ereilte den Club 2008. In der ersten Spielzeit in der zweiten Liga 2009 erreichte Bucaramanga das Finale, verlor dies aber gegen Cortuluá. Auch das Relegationsspiel gegen den Vorletzten der ersten Liga, Deportivo Pereira, konnte der Verein nicht für sich entscheiden und verblieb somit in der zweiten Liga. 2010 erreichte Bucaramanga zwar die Gruppenphase, wurde aber Letzter in der Gruppe B. In den Spielzeiten 2011 bis 2013 konnte sich der Verein nur noch zweimal unter den besten acht Mannschaften platzieren, verfehlte aber jeweils das Erreichen des Finales klar. In der Hinserie 2014 konnte Bucaramanga die Ligaphase auf dem ersten Platz abschließen und erreichte das Halbfinale, verlor dies aber gegen Jaguares de Córdoba im Elfmeterschießen. In der Rückserie wurde wieder die Finalrunde erreicht, das Finale jedoch verpasst. Auch in der besonderen Aufstiegsrunde für Traditionsvereine der zweiten Liga im Januar 2015 verpasste der Verein den Aufstieg.

Wiederaufstieg und Etablierung in der ersten Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisondaten seit 2015
Spielzeit Liga Ligaebene Platz Finalrunde
2015 Torneo Águila II 1. 1. Gruppe A
Meister
2016-I Liga Águila I 13. -
2016-II Liga Águila I 7. Halbfinale
2017-I Liga Águila I 8. Viertelfinale
grün unterlegt: Aufstieg in die Categoría Primera A

Die Saison 2015 konnte Atlético Bucaramanga dann jedoch dominieren und wurde mit elf Punkten Vorsprung souverän Erster der Ligaphase. In der anschließenden Finalrunde konnte sich der Verein am vorletzten Spieltag durch einen 1:0-Sieg gegen Universitario Popayán den ersten Platz der Gruppe und damit den Aufstieg in die erste Liga nach sieben Spielzeiten in der zweiten Liga.[3] Im anschließenden Finale gegen Fortaleza FC konnte sich Bucaramanga ebenfalls durchsetzen und gewann seinen zweiten Titel in der zweiten Liga.

In der Hinserie 2016 tat sich Bucaramanga schwer, bewegte sich zwar im Mittelfeld der Tabelle konnte sich aber in der Abstiegstabelle nicht von den Abstiegsplätzen lösen. Im Mai 2015 trennte sich Bucaramanga deswegen vom Aufstiegstrainer José Rodríguez[4] und verpflichtete Flavio Torres[5]. In der Rückserie befand sich Atlético Bucaramanga durchgängig unter den besten acht Mannschaften, sicherte sich frühzeitig den Klassenerhalt und qualifizierte sich für die Finalrunde. In der Finalrunde unterlag der Verein erst im Halbfinale gegen Deportes Tolima im Elfmeterschießen. Nach der Saison konnten sich allerdings Torres und die Verantwortlichen des Vereins nicht auf einen neuen Vertrag einigen, weswegen der Trainer Bucaramanga bereits nach einem halben Jahr wieder verließ.[6] Als neuer Trainer für die Spielzeit 2017 wurde Harold Rivera vorgestellt.[7]

Nach einem durchwachsenen Start in die Hinserie 2017 wurde Rivera jedoch bereits nach dem achten Spieltag entlassen. Als Interminstrainer fungierte für zwei Spiele Édgar Moreno.[8] Als Nachfolger von Rivera wurde Fernando Castro Lozada vorgestellt.[9] Die Ligaphase konnte Bucaramanga auf dem achten Platz abschließen und qualifizierte sich damit für die Finalrunde. Im Viertelfinale schied der Verein gegen Millonarios FC aus.[10]

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Estadio Alfonso López

Atlético Bucaramanga absolviert seine Heimspiele im Estadio Alfonso López. Das Stadion wurde 1941 eingeweiht und hat eine Kapazität von 25.000 Plätzen. Das Estadio Alfonso López ist benannt nach Alfonso López Pumarejo (1886–1959), einem kolumbianischen liberalen Politiker und zweimaligem Präsident des Landes. Das Stadion hat seit 2006 einen Kunstrasenbelag.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998: Achtelfinale

Trainerhistorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. La tragedia que marcó al estadio Alfonso López hace tres décadas. Vanguardia.com, 16. Oktober 2011, abgerufen am 27. November 2015.
  2. Historia de alegrías y tristezas. Vanguardia.com, 27. November 2015, abgerufen am 27. November 2015.
  3. Atlético Bucaramanga y su campaña de equipo grande. Vanguardia.com, 27. November 2015, abgerufen am 27. November 2015.
  4. José Manuel 'Willy' Rodríguez no va más como DT del Bucaramanga. Futbolred.com, 9. Mai 2016, abgerufen am 23. Dezember 2016.
  5. José Flabio Torres es el nuevo técnico de Bucaramanga. Vanguardia.com, 9. Mai 2016, abgerufen am 23. Dezember 2016.
  6. Flabio Torres no seguirá como técnico de Atlético Bucaramanga. 16. Dezember 2016, abgerufen am 23. Dezember 2016.
  7. Bucaramanga ya tiene técnico: Hárold Rivera es el elegido. 17. Dezember 2016, abgerufen am 23. Dezember 2016.
  8. Después de ocho partidos, Harold Rivera no es más DT del Bucaramanga. 6. März 2017, abgerufen am 7. März 2017.
  9. Fernando 'Pecoso' Castro, confirmado como nuevo técnico de Bucaramanga. 10. März 2017, abgerufen am 14. März 2017.
  10. El final de una meritoria campaña del Atlético Bucaramanga. 5. Juni 2017, abgerufen am 23. Juni 2017.
  11. Fernando Velasco - Profil auf soccerway.com, abgerufen am 22. Oktober 2016
  12. José Rodríguez - Profil auf soccerway.com, abgerufen am 16. Oktober 2016
  13. Flavio Torres - Profil auf soccerway.com, abgerufen am 16. Oktober 2016
  14. Harold Rivera - Profil auf soccerway.com, abgerufen am 14. März 2017
  15. Fernando Castro - Profil auf soccerway.com, abgerufen am 14. März 2017