Atlético Huila

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Atlético Huila
Atletico Huila.svg
Basisdaten
Name Club Deportivo Atlético Huila
Sitz Neiva
Gründung 14. Oktober 1989
Präsident Juan Carlos Patarroyo
Website clubatleticohuila.com.co
Erste Mannschaft
Cheftrainer Luis Fernando Herrera
Spielstätte Estadio Guillermo Plazas Alcid
Neiva, Kolumbien
Plätze 27.000
Liga Categoría Primera A
2019 Apertura 18. Platz (Ligaphase)
Heim
Auswärts

Der Club Deportivo Atlético Huila ist ein kolumbianischer Fußballverein aus der Stadt Neiva, der derzeit in der kolumbianischen ersten Liga spielt. Atlético Huila hat den Spitznamen Los Opitas.[1]

Die beiden größten Erfolge der Vereinsgeschichte waren bisher die Zweitliga-Meisterschaften 1992 und 1997, sowie zwei Vizemeisterschaften in der ersten Liga 2007 und 2009.

Atlético Huila verfügt über eine Frauenmannschaft, die 2018 sowohl die kolumbianische Meisterschaft als auch die Copa Libertadores gewinnen konnte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atlético Huila wurde 1989 gegründet. Für die erste Austragung der zweiten kolumbianischen Liga wurde 1991 eine Profimannschaft aufgestellt, die mit der Meisterschaft 1992 den ersten Aufstieg in die erste Liga schaffte. Der erste Trainer war Víctor Quiñónez.

Von 1993 bis 1996 spielte der Verein bis zum ersten und einzigen Abstieg in der ersten Liga. In der zweiten Liga konnte Atlético Huila direkt den Wiederaufstieg schaffen und spielt seitdem wieder in der ersten Liga.[1]

Im Jahr 1999 spielte der Verein das einzige Mal in der Copa Conmebol, schied allerdings bereits in der ersten Runde aus. Für die Copa Sudamericana konnte sich Atlético Huila 2010 qualifizieren und erreichte dort die zweite Runde.

In der Hinserie 2015 erreichte Atlético Huila den ersten Platz in der Ligaphase, schied aber danach im Viertelfinale gegen Deportes Tolima aus. Die Finalización verlief dagegen deutlich schlechter und der Verein landete auf dem 18. Platz.

In der Spielzeit 2016 verfehlte Huila in beiden Halbserien deutlich den Einzug in die Finalrunde und beendete die Ligaphase jeweils auf dem 16. Tabellenplatz.

Für die Spielzeit 2017 wurde der Argentinier Jorge Vivaldo als neuer Trainer verpflichtet.[2] Nach einer schwachen Hinserie 2017 wurde Vivaldo aber wieder entlassen und stattdessen der Argentinier Néstor Craviotto verpflichtet.[3] Die Rückserie verlief für Atlético Huila besser, der Einzug in die Finalrunde wurde aber auf dem zehnten Platz um einen Punkt verpasst.

Im Januar 2018 verbot die DIMAYOR Atlético Huila, das Stadion in Neiva für Fußballspiele in der ersten Liga zu verwenden, solange die geforderten Standards nicht erfüllt werden. Der Verein wich deswegen zunächst nach Ibagué aus.[4] Kurze Zeit später konnte Atlético Huila aber bereits zurückkehren, nachdem die wichtigsten sicherheitsrelevanten Änderungen durchgeführt worden waren.[5] Die Ligaphase der Apertura 2018 schloss Huila auf dem vierten Platz ab und zog bis in das Halbfinale ein, wo der Verein gegen Atlético Nacional ausschied. Nach einem schlechten Start in die Rückserie wurde Néstor Craviotto entlassen.[6] Ihm folgte Dayron Pérez als neuer Cheftrainer. Dieser konnte auf dem 17. Platz den Abstieg verhindern. Der Vertrag des Trainers wurde daraufhin für die Spielzeit 2019 verlängert.[7] Bereits im März trat Pérez jedoch zurück. Als Nachfolger wurde Luis Fernando Herrera eingestellt.[8] Huila schloss die Apertura 2019 auf dem 18. Platz ab.

Rivalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es besteht eine besondere Rivalität zum Verein Deportes Tolima. Das Derby wird als Clásico del Tolima Grande bezeichnet.[9]

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atlético Huila absolviert seine Heimspiele im Estadio Guillermo Plazas Alcid. Das Stadion wurde 1980 erbaut und hat eine Kapazität von etwa 27.000 Plätzen.

Bei Umbauarbeiten kam es im August 2016 auf der Stadionbaustelle zu einem Unglück. Beim Einsturz eines Teils der Westtribüne starben vier Personen und zehn weitere wurden verletzt.[10]

Sportlicher Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußball (Männer)
2010: 2. Runde
1999: 1. Runde
Fußball (Frauen)

Saisondaten seit 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielzeit Liga Ligaebene Platz Finalrunde
2010-I Liga Postobón I 11. -
2010-II Liga Postobón I 6. 3. Gruppe A
2011-I Liga Postobón I 16. -
2011-II Liga Postobón I 14. -
2012-I Liga Postobón I 4. 4. Gruppe A
2012-II Liga Postobón I 18. -
2013-I Liga Postobón I 13. -
2013-II Liga Postobón I 14. -
2014-I Liga Postobón I 13. -
2014-II Liga Postobón I 8. 2. Gruppe A
2015-I Liga Águila I 1. Viertelfinale
2015-II Liga Águila I 18. -
2016-I Liga Águila I 16. -
2016-II Liga Águila I 16. -
2017-I Liga Águila I 15. -
2017-II Liga Águila I 10. -
2018-I Liga Águila I 4. Halbfinale
2018-II Liga Águila I 17. -
2019-I Liga Águila I 19. -

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainerhistorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschichte des Vereins auf der offiziellen Website (Memento vom 24. Dezember 2016 im Internet Archive), abgerufen am 24. Dezember 2016
  2. Jorge Vivaldo nuevo técnico de Atlético Huila, abgerufen am 24. Dezember 2016
  3. Néstor Craviotto, nuevo entrenador del Atlético Huila, abgerufen am 23. Juni 2017
  4. stadionwelt.de: Dimayor prohibió al Huila jugar en el estadio Guillermo Plazas Alcid Artikel vom 18. Januar 2018
  5. pulzo.com: Dimayor autorizó regreso de Atlético Huila a su estadio Guillermo Plazas Alcid Artikel vom 22. Februar 2018
  6. Néstor Craviotto no es más el técnico del Atlético Huila, abgerufen am 11. Dezember 2018
  7. La era de Dayron Pérez continuará en el 2019 en el Huila, abgerufen am 11. Dezember 2018
  8. Cambio de frente en el Huila: sale el joven Dayron Pérez y llega Luis Fernando 'Chonto' Herrera, abgerufen am 2. Juli 2019
  9. Tolima y Huila empataron 1-1, en el clásico del 'Tolima grande', abgerufen am 24. Dezember 2016
  10. stadionwelt.de: Tote und Verletzte bei Tribüneneinsturz in Kolumbien Artikel vom 22. August 2016
  11. Dayron Pérez - Profil auf soccerway.com, abgerufen am 11. Dezember 2018
  12. Néstor Craviotto - Profil auf soccerway.com, abgerufen am 11. Dezember 2018
  13. Jorge Vivaldo - Profil auf soccerway.com, abgerufen am 23. Juni 2017
  14. José Fernando Santa - Profil auf soccerway.com, abgerufen am 16. Oktober 2016