Atlantik (Computerspiel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Atlantik ist ein Open-Source-Computerspiel-Klon des klassischen Brettspiels Monopoly. Es wurde für das KDE Desktopsystem entworfen.[1]

Die Entwicklung des Spiels begann 1998 damals noch unter dem Namen KMonop[2] und die neueste Version 0.7.5 war in KDE 3.4 von Anfang 2005 enthalten.[3] Von Erik Bourget stammt eine GTK-Portierung namens GtkAtlantic.[2]

Atlantik wurde nach dem Atlantic-City-Monopoly-Brettspiel benannt, wobei, wie für KDE-Anwendungen üblich, das c in Atlantic durch ein k ersetzt wurde.

Es kann gegen andere Spieler via LAN oder Internet unter Nutzung eines monopd-Servers gespielt werden.[4] Das Netzwerkspiel erlaubt es den Nutzern, „Räume“ zu erstellen, in denen die meisten Regeln angepasst werden können. Spieler können diese Räume betreten, um gegen andere Spieler Atlantik zu spielen.

Eine Besonderheit von Atlantik ist, dass die Karte, auf der gespielt wird, mit dem Programm Atlantikdesigner selbst gestaltet werden kann.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://happypenguin.altervista.org/gameshow.php?t=Atlantik
  2. a b Robert John Kaper: Vision for future development. Archiviert vom Original am 13. März 2009; abgerufen am 7. November 2011 (englisch).
  3. Robert John Kaper: Download. Archiviert vom Original am 13. März 2009; abgerufen am 7. November 2011 (englisch).
  4. Archivlink (Memento des Originals vom 31. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/archive.debian.net
  5. Archivlink (Memento des Originals vom 21. März 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/archive.debian.net