Ato Essandoh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ato Essandoh (* 29. Juli 1972 in Schenectady, New York) ist ein US-amerikanischer Schauspieler ghanaischer Abstammung.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ato Essandoh wurde als Sohn ghanaischer Eltern in Schenectady geboren, schloss später die Highschool in New Rochelle ab und studierte in der Folge Chemieingenieurwesen, welches er mit einem Bachelors Of Science von der Cornell University erfolgreich abschloss. Daneben studierte er zusätzlich Schauspiel am Acting Studio in New York City.[1]

Seit 2001 ist er als Schauspieler aktiv. Zunächst trat er vor allem als Gastdarsteller in US-Serien wie Third Watch – Einsatz am Limit oder Welcome, Mrs. President auf und übernahm kleine Filmnebenrollen, etwa in Garden State oder Hitch – Der Date Doktor. Weitere Filmnebenrollen folgten in Blood Diamond, Das Lächeln der Sterne, Männertrip oder als Sklave D'Artagnan in Django Unchained, der von einer Hundemeute brutal zerfetzt wird. 2016 war er als Craig Jeffers in Jason Bourne zu sehen.

Neben Filmauftritten übernimmt Essandoh vermehrt wiederkehrende Nebenrollen in Fernsehserien wie in Copper – Justice is brutal, Believe, Elementary oder Blue Bloods – Crime Scene New York. Seit 2016 ist er als Dr. Isidore Latham in Chicago Med zu sehen. 2018 übernahm er als Vernon Elliott eine Hauptrolle in der Serie Altered Carbon – Das Unsterblichkeitsprogramm.

2018 wurde er in die Academy of Motion Picture Arts and Sciences berufen, die jährlich die Oscars vergibt.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cornell University Residence Plan of 1966, Schedule I, Appendix A (May 3, 1966)(see sixth page of document noting the relationship between Phi Kappa Psi and the Irving Literary Society); see also, List of Phi Kappa Psi/Irving Literary Society Members (Aug. 18, 2011).
  2. Academy invites 928 to Membersphip. In: oscars.org (abgerufen am 26. Juni 2018).