Atomanlage Natanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flugabwehrstellung an der Nuklearanlage Natanz

Die Atomanlage Natanz ist eine iranische kerntechnische Anlage zur Anreicherung von Uran. Sie befindet sich bei Natanz. Die Anlage wurde 2002 entdeckt, als die IAEO das iranische Atomprogramm untersuchte.

Im Oktober 2006 wurde eine zweite Kaskade von 168 Gaszentrifugen in Betrieb genommen. Derzeit sind laut Angaben der IAEA mehr als 5000 Zentrifugen betriebsbereit[1], die Anlage ist für etwa 54.000 Zentrifugen ausgelegt.

Am 7. Januar 2007 berichtete die Sunday Times, dass die israelische Luftwaffe begonnen hätte, die Zerstörung der iranischen unterirdischen Atomanlagen wie diejenige in Natanz mit taktischen Atombomben zu üben. Der Bericht wurde umgehend von der israelischen Regierung dementiert.[2][3]

Am 20. Februar 2007 berichtete die BBC, dass der US-Notfallplan Angriffe mit bunkerbrechenden Bomben, die von B-2-Stealth-Bombern abgeworfen werden sollen, vorsieht, um die 25 m tief im Erdreich liegenden Hallen mit den Zentrifugen zu zerstören.[4]

Am 9. April 2007 verkündete der damalige Präsident Mahmud Ahmedinedschad zur Anlage Natanz, dass der Iran nun in der Lage sei, Uran im industriellen Maßstab anzureichern.

Im Frühjahr 2009 nahm die Zahl der tatsächlich betriebenen Anreicherungszentrifugen abrupt ab. Als Ursache dafür wird ein Angriff mit dem Computervirus Stuxnet auf die Anlage in Natanz vermutet.[5]

Eine weitere Einrichtung dieser Art ist die Atomanlage Fordo.

Anfang Juli 2020 wurde die Anlage nach offiziellen iranischen Angaben durch ein Feuer schwer beschädigt. Dabei wurde die Zentrifugenproduktion betroffen. Wegen zweier weiterer Industrieunfälle am 4. Juli in wichtigen iranischen Betrieben spekulierten Beobachter über mögliche Angriffe oder koordinierte Sabotageaktionen gegen die Einrichtungen.[6] Ende August 2020 sagte ein Sprecher der iranischen Atomenergieorganisation gegenüber dem staatlichen Fernsehsender al-Alam, das Feuer sei Ergebnis einer Sabotageoperation gewesen.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Implementation of the NPT Safeguards Agreement and relevant provisions of Security Council Resolutions 1737 (2006), 1747 (2007) and 1803 (2008) in the Islamic Republic of Iran, September 15, 2008 (PDF; 63 kB)
  2. The Sunday Times: Revealed: Israel plans nuclear strike on Iran (englisch, bezahlt)
  3. Haaretz: haaretz.com (Memento vom 3. Januar 2013 im Webarchiv archive.today) (englisch)
  4. BBC: US 'Iran attack plans' revealed (englisch)
  5. FAZ.Net, 22. September 2010, Der digitale Erstschlag ist erfolgt
  6. Michael Safi und Rosie Scammell in "Iran admits incident at Natanz nuclear site caused major damage" The Guardian vom 5. Juli 2020
  7. Iran official says sabotage caused fire at Natanz nuclear site - TV. Reuters, 23. August 2020, abgerufen am 23. August 2020 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 33° 43′ 29″ N, 51° 43′ 29″ O