Atomeisbrecher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Russischer Atom-Eisbrecher Yamal auf einer Expedition, 1994

Ein Atomeisbrecher ist ein Schiff mit der Eignung als Eisbrecher, das durch einen Kernreaktor angetrieben wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der weltweit erste Atomeisbrecher Lenin lief am 5. Dezember 1957 in der Sowjetunion vom Stapel. Er wurde vorwiegend als Verkehrsmittel zum Freihalten der Nordostpassage, zum Gütertransport, zu Forschungszwecken und zur Versorgung der Einwohner Nordsibiriens eingesetzt.

Der sowjetische Atomeisbrecher Arktika der 2. Generation erreichte am 17. August 1977 zum ersten Mal den geografischen Nordpol der Erde, was zuvor nur mit U-Booten gelungen war. 1990 wurden erstmals auch ausländische Touristen mit dem Atomeisbrecher Rossiya zum Nordpol gefahren. Die Atomeisbrecher Sovetskiy Soyuz und Yamal fahren in neuerer Zeit regelmäßig etwa fünfmal jährlich mit Touristen zum Nordpol.

Der Atomeisbrecher Lenin wird zurzeit rekonstruiert und in ein Museum, ein Informationszentrum und Geschäftszentrum umgebaut; im Mai 2009 wurde darin der erste Teil des Museums für die Erschließung der Arktis und des nördlichen Seewegs eröffnet.

Neben den Eisbrechern der Arktika-Klasse für die See, wurden die Flusseisbrecher der Tajmyr-Klasse Waigatsch und Tajmyr gebaut.

Als letzter Eisbrecher der zweiten Generation wurde am 2. April 2007 das Schiff 50 Let Pobedy (50. Jahrestag des Sieges) in Dienst gestellt. Er lief aber bereits 1993 vom Stapel.

2007 verfügte Russland über sechs Atomeisbrecher, der modernste davon die 50 Let Pobedy mit 75.000 PS und einem bis zu 48 mm dicken Vorschiff. 2017 kam ein weiterer Atomeisbrecher Sibir für die Arktis-Flotte hinzu. Zwei weitere Eisbrecher, Arktika und Ural, sind im Bau.[1]

Name Indienst-
stellung
Projekt-
nummer
Typ Klasse Reaktor Reaktor-
generation
Kommentar
Lenin 1959 92M Eisbrecher Lenin OK-150
ab 1970 2×OK-900
1
2
1970 Reaktortausch bei Modernisierung, 1989 stillgelegt, Umbau zum Museumsschiff
Arktika 1975 1052-1 Eisbrecher Arktika 2×OK-900A 2 seit 2008 nicht mehr in Betrieb
Sibir 1977 1052-2 Eisbrecher Arktika 2×OK-900A 2 nicht in Betrieb seit 1993, Brennstäbe verbraucht
Rossiya 1985 10521-1 Eisbrecher Arktika 2×OK-900A 2 Außerdienststellung am 10. Juli 2013
Sevmorput 1988 10081 Containerschiff Sevmorput KLT-40 3 besitzt verstärkte Bordwände und Eisbrecherbug
Tajmyr 1989 10580-1 Flusseisbrecher Tajmyr 1×KLT-40M 3
Sovetskiy Soyuz 1990 10521-2 Eisbrecher Arktika 2×OK-900A 2
Waigatsch 1990 10580-2 Flusseisbrecher Tajmyr 1×KLT-40M 3
Yamal 1993 10521-3 Eisbrecher Arktika 2×OK-900A 2
50 Let Pobedy 2007 10521 Eisbrecher Arktika 2×OK-900A 2 Baubeginn 1989 als Ural

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Atomeisbrecher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rachael Revesz: Russia launches ‘world’s biggest and most powerful’ nuclear icebreaker ship. New ships are biggest military push since fall of Soviet Union. 25. September 2017, abgerufen am 29. April 2018 (englsisch).