attacca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Unter attacca (wörtlich: „verbinde!“) versteht man eine Spielanweisung in der Musik, die am Ende eines Satzes bzw. Stückes auftreten kann. Sie besagt, dass das nachfolgende Stück bzw. der folgende Satz ohne Pause sofort angespielt werden soll. Eine Steigerung oder Bekräftigung stellt attacca subito dar („sofort anschließend“), was jedoch eine Tautologie darstellt.

In manchen Vokalwerken (etwa Opern oder Messen) ist aus dem Notentext oft nicht ableitbar, ob nach Ende eines Stücks eine Pause erfolgen soll oder nicht. Deswegen kann der Komponist diese Bezeichnung einfügen, um zu verdeutlichen, dass ohne Unterbrechung weitergespielt werden soll.

Ab Ludwig van Beethoven wird es auch üblich, in Sinfonien, Klaviersonaten oder Konzerten mehrere Sätze miteinander zu verbinden („Sonata quasi una Fantasia“, 4. und 5. Klavierkonzert, 5. Sinfonie). In dieser Tradition stehen auch Robert Schumann oder Gustav Mahler.