Attic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Attic Entertainment Software GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung September 1990
Sitz Albstadt
Leitung Jochen Hamma
Branche Softwareentwicklung

Die Attic Entertainment Software GmbH war ein deutscher Computer-Spieleentwickler und Publisher.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Firma wurde im September 1990 von Hans-Jürgen Brändle, Jochen Hamma und Guido Henkel in Albstadt gegründet. Brändle und Henkel hatten zuvor unter dem Namen Dragonware Games die Textadventures Hellowoon und Ooze entwickelt, fühlten sich jedoch durch Verträge mit ihrem Publisher Ariolasoft wirtschaftlich benachteiligt.[1] Gemeinsam mit einem Freund, dem durch Aktiengeschäfte zu Geld gekommenen Hamma, gründeten sie Attic Entertainment.

Nach einem finanziell wenig ergiebigem Intermezzo mit der Bochumer Firma Starbyte als Publisher beschlossen die Drei, ihre Titel selbst zu veröffentlichen. Nachdem sich das bereits fertig programmierte Textadventure Drachen von Laas als finanzieller Erfolg erwies, kam ein Kontakt zum Spieleverlag Schmidt Spiele zustande, dem Rechteinhaber am Pen-&-Paper-Rollenspielsystem Das Schwarze Auge. In Lizenz entwickelte und veröffentlichte Attic in der Folge die drei Spiele der Reihe Das Schwarze Auge: Die Nordland-Trilogie. Nachdem sich die Entwicklung eines Nachfolgers der Nordland-Trilogie unter dem Titel Legenden der Magierkriege immer weiter verzögerte, wurde dieses Projekt schließlich in weit fortgeschrittenem Stadium eingestellt. Im Streit um Finanzielles verließ Henkel die Firma, die wenig später liquidiert wurde.[1]

Jochen Hamma ist inzwischen geschäftsführender Gesellschafter der Fantastic Realms Interactive GmbH, fungiert als Berater für die deutsche Computerspiele-Branche und gilt als Mitbegründer des IGDA-Chapters Frankfurt am Main. Hamma ist alleiniger Eigentümer der Urheberrechte an allen veröffentlichten Spielen von Attic. Henkel lebt seit der Schließung von Attic in den USA und ist Managing Partner der G3 Studios, eines US-Spieleentwicklers für Handyspiele. Hans-Jürgen Brändle verstarb am 12. Mai 2005 in Las Vegas.

Veröffentlichte Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Veröffentlichung Entwickler Verleger Plattform
Das Schwarze Auge: Legenden der Magierkriege (nicht fertiggestellt) Attic, Larian Studios Infogrames (nicht fertiggestellt)
Herrscher der Meere 1997 NovaTrix Attic MS-DOS
Das Schwarze Auge: Schatten über Riva Dezember 1996 Attic TopWare Interactive MS-DOS
FEARS 1995 BOMB Software Attic Amiga
Der Druidenzirkel: Im Netz der Träume 1995 Synthetic Dimensions Attic MS-DOS
Das Schwarze Auge: Sternenschweif September 1994 Attic Schmidt Spiele MS-DOS
Das Schwarze Auge: Die Schicksalsklinge April 1992 Attic Schmidt Spiele Amiga, MS-DOS
Spirit of Adventure 1991 Attic Starbyte Amiga, Atari ST, Commodore 64, MS-DOS
The Oath 1991 Attic Attic Amiga
Drachen von Laas Februar 1991 Attic Attic Amiga, Atari ST, MS-DOS
Lords of Doom 1990 Attic Starbyte Amiga, Atari ST, Commodore 64, MS-DOS

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b PCGames.de: Nase voll. Abgerufen am 26. Juli 2021.