Attimis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Attimis
Kein Wappen vorhanden.
Attimis (Italien)
Attimis
Staat Italien
Region Friaul-Julisch Venetien
Provinz Udine (UD)
Koordinaten 46° 11′ N, 13° 18′ OKoordinaten: 46° 11′ 0″ N, 13° 18′ 0″ O
Höhe 133 m s.l.m.
Fläche 33,35 km²
Einwohner 1.759 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 53 Einw./km²
Postleitzahl 33040
Vorwahl 0432
ISTAT-Nummer 030007
Website Attimis

Attimis (furlanisch Atimis, slowenisch Ahten, deutsch Attems) ist eine italienische Gemeinde in der Provinz Udine mit 1759 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016). Die angrenzenden Gemeinden sind Faedis, Nimis, Povoletto und Taipana. Der Ort ist Stammsitz der Familie der Grafen Attems und deren italienischen Zweiges den Grafen Attimis.

Zur Gemeinde gehören auch die Ortsteile Forame, Subit, Porzus, Racchiuso und Partistagno.

Sehenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Burg von Partistagno
  • Untere Burg
  • Obere Burg
  • Barockkirche von S. Antonio abate
  • Archäologisches Museum
Bergdorf Porzus
Doline im Bergdorf Porzus mit Marienerscheinungs-Kapelle

Marienerscheinung in Porzus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bergdorf Porzus hoch über Attimis hatte das fast zehnjährige Mädchen Teresa Dush am 8. September 1855 angeblich eine Marienerscheinung, just am Festtag Mariä Geburt. Zum Andenken an dieses Ereignis wurde gleich neben der Stelle eine Kapelle errichtet und ein Stein mit folgender Inschrift aufgestellt:

Die Botschaft des Septembers 1855

Heiligt die Feste

Flucht nicht

Haltet die Fastenzeiten ein

Und die Vorabende vor den Festtagen

Betet den Rosenkranz gut

(Übersetzung ins Deutsche aus dem Italienischen)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roberta Costantini, Fulvio Dell’Agnese, Micol Duca, Antonella Favaro, Monica Nicoli, Alessio Pasian: Friuli-Venezia Giulia. I luoghi dell’arte, S. 167; Bruno Fachin Editore, Triest

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Attimis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Archäologisches mittelalterliches Museum in Attimis

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.