Au (Ramsau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Unterwirt befindet sich rechts (südlich) der Ramsauer Ache bereits außerhalb der geschlossenen Ortschaft
Das Anwesen Au (Auerlehen) liegt rechts (südlich) der Ramsauer Ache, nähe des Fußwegs zur Wimbachklamm
Das Haus Hirschpoint liegt links (nördlich) der Ramsauer Ache

Die Au ist eine der vier Gnotschaften der Gemeinde Ramsau bei Berchtesgaden.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gnotschaft wird begrenzt durch den Kasparnbach im Westen, den Soleleitungsweg im Norden, und die Gemeindegrenze mit Bischofswiesen und Schönau am Königssee im Osten. Im Süden liegt der offiziell unbewohnte Forst Ramsau. Zur Gnotschaft gehören unter anderem der östliche Teil des Dorfes Ramsau, die Reschensiedlung und die Ansiedlung Wimbachbrücke. Ebenso wie die Gnotschaften Schwarzeck und Taubensee hat Au Anteil an dem im Zusammenhang bebauten Innenbereich im Tal der Ramsauer Ache, der informell als Dorf Ramsau[1] oder als Ortszentrum[2] bezeichnet wird (Hausnummern „Im Tal“ 1 bis 46 über eine Länge von rund 800 Metern).

Da das Rathaus in der Gnotschaft liegt, ist die Gnotschaft Au Sitz der Gemeinde Ramsau bei Berchtesgaden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vermutlich bereits ab Ende des 14. Jahrhunderts bildete Au zusammen mit Schwarzeck den 1. Gnotschaftsbezirk der „Urgnotschaft“ Ramsau im Berchtesgadener Land, das ab 1380 das Kernland der Reichsprälatur Berchtesgaden und der später eigenständigen, reichsunmittelbaren Fürstpropstei Berchtesgaden (1559–1803) umfasste.[3] Nach drei kurz hintereinander folgenden Herrschaftswechseln wurde 1810 das Berchtesgadener Land mit seinen Gnotschaften dem Königreich Bayern angegliedert und aus Ramsau ab 1812 die Gemeinde Ramsau bei Berchtesgaden mit Au und Schwarzeck als nunmehr zwei voneinander abgegrenzte Gnotschaften. Da Größe und Gliederung der Gemeinde Ramsau bei Berchtesgaden in den 1970ern von der Gebietsreform in Bayern ausgenommen blieben, sind Au und Schwarzeck noch heute Ortsteile bzw. Gnotschaften der Gemeinde Ramsau bei Berchtesgaden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sitzungsprotokolle öffentliche Sitzung vom 20. September 2011 (PDF) des Ramsauer Gemeinderats – auf Seite 3 des PDF-Dokuments heißt es: „Das Baugrundstück (…), Gemarkung Ramsau, liegt im Innenbereich. Im Flächennutzungsplan der Gemeinde Ramsau ist das Gebiet als Fläche Dorfgebiet ausgewiesen.“
  2. ramsau.de (Memento vom 28. Januar 2012 im Internet Archive) Unter „Zahlen, Daten, Fakten“ die Angabe der Höhenlage des Ortszentrums
  3. Dieter Albrecht: Fürstpropstei Berchtesgaden - Statistische Übersicht nach dem Stand von 1698. I. Land- und Pfleggericht Berchtesgaden. Kapitel: Gnotschaft Ramsau In: Historischer Atlas von Bayern. Teil Altbayern, Heft 7, München 1954, S. 26

Koordinaten: 47° 36′ N, 12° 55′ O