Aubrey de Grey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde am 6. September 2021 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Sehr werbend, geringe (wissenschaftliche, politische) Relevanz, im Artikel herangezogene Belege der Relevanz weisen starken Selbstbezug auf, politische Haltungen etc. sind vollkommen irrelevant.
Aubrey de Grey

Aubrey David Nicholas Jasper de Grey (* 20. April 1963 in London) ist ein in Cambridge lebender britischer Bioinformatiker und theoretischer Biogerontologe. Bis 2021 war er wissenschaftlicher Leiter der von ihm mitgegründeten SENS Foundation und Stifter des Methusalem-Maus-Preises.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

De Grey wuchs in London auf und besuchte die University of Cambridge, an der er einen Bachelor in Informatik erwarb.[1] In den späten 1990er Jahren wandte er sich der Biologie zu.[2] De Grey vertritt die These, dass die Beseitigung von Schäden an der mitochondrialen DNA die gesunde Lebensdauer erheblich erhöhen könnte. 1999 veröffentlichte er das Buch „The Mitochondrial Free Radical Theory of Aging“ (Deutsch: „Die mitochondriale Theorie der freien Radikale des Alterns“). Er besitzt einen Doktortitel (Ph.D.) in Biologie der University of Cambridge.[3]

2003 gründete de Grey den Methusalem-Maus-Preis, einen Wettbewerbspreis für Forscher, die versuchen, die Lebensdauer von Hausmäusen künstlich zu verlängern.[4] Im Jahr 2007 schrieb er gemeinsam mit Michael Rae das Buch Ending Aging. Es enthält neben der Theorie der freien Radikale sechs weitere vermutete zelluläre und molekulare Ursachen für Altern/Alterskrankheiten. Für jede der bekannten Schadensklassen, die er die „sieben Todsünden des Alterns“ nennt, schlägt er die Anwendung regenerativer Medizin auf molekularer und zellulärer Ebene als Bekämpfung vor.[5] Das von de Grey vorgeschlagene Verfahren, das er als Strategien zur Bekämpfung des Alterns (Strategies for Engineered Negligible Senescence, kurz SENS) bezeichnet, basiert auf sieben von ihm propagierten Angriffspunkten. 2009 gründete er gemeinsam mit Michael Kope, Jeff Hall, Sarah Marr und Kevin Perrott die SENS Foundation, eine Non-Profit-Organisation, um das Altern zu bekämpfen.[6]

De Grey war im Jahr 2013 als Lehrbeauftragter am Moskauer Instituts für Physik und Technologie[7] tätig.

Im August 2021 wurde bekannt, dass de Grey von seiner Position als Chief Science Officer der SENS Foundation abberufen wurde, nachdem er nach Angaben der Stiftung versucht haben soll, in eine unabhängige Untersuchung einzugreifen, die sich mit Vorwürfen sexueller Belästigung auseinandersetzte.[8] Zuvor hatten zwei Wissenschaftlerinnen Vorwürfe erhoben, de Grey habe in mehreren Fällen versucht, sie zu sexuellen Handlungen zu drängen und dabei versucht, seine Position innerhalb der Stiftung sowie seinen Zugang zu Forschungsgeldern auszunutzen.[9] De Grey bestreitet die Vorwürfe.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

De Greys Ansichten, dass das nötige Grundlagenwissen für die Entwicklung von Therapien zur Bekämpfung des Alterns heute bereits weitgehend existiere und dass unbeschränkt langes menschliches Leben in potentiell zu erreichen sei, sind weitgehend umstritten.

Im Jahr 2005 lobte die Technology Review des MIT in Zusammenarbeit mit der Methusalem-Stiftung einen mit 20.000 US-Dollar dotierten Preis für den oder die Molekularbiologen aus, die nachweisen konnten, dass SENS „so falsch sei, dass es einer wissenschaftlichen Debatte unwürdig ist“. Richard Miller, Biogerontologe an der University of Michigan, erklärte de Grey beispielsweise für „gefährlich“, weil er „mit seinen Heilsversprechen die Gerontologie in Verruf bringt“.[10]

Fünf Aufsätze wurden eingereicht, von denen drei die Bedingungen der Herausforderung erfüllten. Die Schiedspersonen kamen zu dem Schluss, dass keiner der Herausforderer SENS zu widerlegen vermocht habe. Allerdings stellten die Juroren heraus, "dass de Grey SENS nicht überzeugend verteidigt hatte und dass viele seiner Ideen etwas phantasievoll erschienen"[11]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Mitochondrial Free Radical Theory of Aging. Landes Bioscience, 1999, ISBN 1-57059-564-X.
  • mit Michael Rae: Niemals alt! So lässt sich das Altern umkehren. Fortschritte der Verjüngungsforschung. Transcript, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-8376-1336-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Aubrey de Grey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. This Man Would Have You Live A Really, Really, Really, Really Long Time. If a mouse can survive the equivalent of 180 years, why not us? Or our kids? Scientific provocateur Aubrey de Grey has a plan. Abgerufen am 26. Oktober 2014.
  2. Wollen Sie ewig leben. Technology Review Artikel, Abgerufen am 27. Oktober 2014.
  3. Elmo Keep: Can Human Mortality Really Be Hacked? Abgerufen am 6. September 2021 (englisch).
  4. Work. 8. April 2018, abgerufen am 6. September 2021.
  5. Aubrey de Grey, Michael Rae: Niemals Alt! So lässt sich das Altern umkehren. Fortschritte der Verjüngungsforschung. Transcript Verlag, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-8376-1336-0.
  6. Archiv der Zusammenfassungen Website der SRF. Abgerufen am 26. Oktober 2014.
  7. Doctor Aubrey de Grey an MIPT Adjunct Professor. Abgerufen am 6. September 2021 (englisch).
  8. Statement from the SENS Research Foundation Board of Directors. 22. August 2021, abgerufen am 6. September 2021 (amerikanisches Englisch).
  9. Anti-aging scientist Aubrey de Grey accused of sexually harassing 2 businesswomen. In: https://www.newsweek.com. 12. August 2021, abgerufen am 6. September 2021 (englisch).
  10. Rafaela von Bredow: Die Abschaffung des Sterbens. In: Der Spiegel. Nr. 30, 2005 (online).
  11. Jason Pontin: Is Defeating Aging Only a Dream? In: Technology Review. 11. Juli 2006, abgerufen am 26. Oktober 2014.
  12. Aubrey de Grey wins 2004 H.G. Wells Award. (Memento vom 11. Mai 2016 im Internet Archive) Website der WTA. Abgerufen am 26. Oktober 2014.
  13. Mathematical Association of America Awards Authors the Chauvenet and David P. Robbins Prize at 2020 Joint Mathematics Meeting | Mathematical Association of America. Abgerufen am 6. September 2021.