Aubure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aubure
Wappen von Aubure
Aubure (Frankreich)
Aubure
Region Grand Est
Département Haut-Rhin
Arrondissement Colmar-Ribeauvillé
Kanton Sainte-Marie-aux-Mines
Koordinaten 48° 12′ N, 7° 13′ OKoordinaten: 48° 12′ N, 7° 13′ O
Höhe 727–1.144 m
Fläche 4,90 km²
Einwohner 354 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 72 Einw./km²
Postleitzahl 68150
INSEE-Code

Zentrum von Aubure im Winter

Aubure (dt. Altweier) ist eine französische Gemeinde mit 354 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie gehört zum Arrondissement Colmar-Ribeauvillé, zum Kanton Sainte-Marie-aux-Mines und zum Gemeindeverband Pays de Ribeauvillé.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aubure liegt auf 800 m Höhe in den Vogesen. Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalen Naturpark Ballons des Vosges. Nachbargemeinden von Aubure sind Sainte-Croix-aux-Mines im Nordwesten und Norden, Ribeauvillé im Osten, Riquewihr im Südosten sowie Fréland im Südwesten und Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aubure wurde das erste Mal im Jahr 1217 als in Alburiis erwähnt. Um 1300 heißt der Ort auf einer Karte Altpur. Im Dreißigjährigen Krieg zerstört, fand es neuen Wohlstand durch die Landwirtschaft und durch medizinische Heilmittel. Östlich des Orts liegt die Burgruine Bilstein. Die Burg war im 12. Jahrhundert erbaut worden und wurde 1636 zerstört.

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Aubure als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Rappoltsweiler im Bezirk Oberelsaß zugeordnet.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 295[1] 286 331 312 293 372 400 410

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappenbeschreibung: In Silber ein schwarzer Auerhahn auf grünem Dreiberg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aubure – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Aubure – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Rappoltsweiler