Auburn (Maine)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auburn
Great Falls on Androscoggin River and the city of Lewiston.jpg
Lage in Maine
Auburn (Maine)
Auburn
Auburn
Basisdaten
Gründung: 24. Februar 1842
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Maine
County: Androscoggin County
Koordinaten: 44° 5′ N, 70° 15′ WKoordinaten: 44° 5′ N, 70° 15′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 23.055 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 148,9 Einwohner je km2
Fläche: 170,4 km2 (ca. 66 mi2)
davon 154,8 km2 (ca. 60 mi2) Land
Höhe: 58 m
Postleitzahlen: 04210-04212
Vorwahl: +1 207
FIPS: 23-02060
GNIS-ID: 0561347
Website: www.auburnmaine.org
Bürgermeister: Jonathan P. LaBonté

Auburn[1] ist eine City im Androscoggin County des Bundesstaates Maine in den Vereinigten Staaten mit 23.055 Einwohnern (laut Volkszählung von 2010).[2] Es ist die Shire Town des Androscoggin Countys. Auburn liegt im Südwesten Maines an den Fällen des Androscoggin River gegenüber von Lewiston. Viele meinen, Lewiston und Auburn gehörten zusammen. Darum werden sie auch vielmals mit LA abgekürzt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auburn liegt im Süden des Androscoggin Countys, an der Grenze zum Cumberland County. Im Osten wird das Gebiet der City durch den Androscoggin River begrenzt und im Norden grenzt der Androscoggin Riverlands State Park an. Auf dem Gebiet der City befinden sich im Norden die zwei größeren Seen Lake Auburn und Tyler Pond. Der Little Androscoggin River durchfließt die Town zentral in östliche Richtung und mündet bei Auburn in den Androscoggin River.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Entfernungen sind als Luftlinien zwischen den offiziellen Koordinaten der Orte aus der Volkszählung 2010 angegeben.

Größere Städte in der weiteren Umgebung sind:

  • Bath, etwa 45 km südöstlich

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auburn gliedert sich in eine größere Zahl von Ansiedlungen und Villages zu diesen gehören: Auburn (eigentlich Lewiston Falls, Goff's Corner, Pekin), Auburn Plains, Barker Mill, Danville, Danville Corner, Dirigo (Standort des ehemaligen Postamtes), East Auburn, East Minot (Standort eines ehemaligen Postamtes welches von Minot ausgelagert war), Harmons Corner, Haskell Corner, Hacketts (Standort des ehemaligen Bahnhofs), Lewiston Falls (ehemaliges Postamt für Auburn), Lewiston Junction, Littlefield Corner, Marstons Corner (Hardscrabble), Nason's Mills (Standort des ehemaligen Postamtes), New Auburn, North Auburn, Parsons Mills (Parsons Mill), Penleys Corner (Penley Corner), Rowes Corner (Rowe Corner, Rowe Corners), Rumford Junction, South Danville, Stevens Mill, Thompson Corner, West Auburn, West Danville (später South Auburn, Standort des ehemaligen Postamtes an der Lewiston Junction), Youngs Corner.[3]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mittlere Durchschnittstemperatur in Auburn liegt zwischen −6,1 °C (21° Fahrenheit) im Januar und 21,7 °C (71° Fahrenheit) im Juli. Damit ist der Ort gegenüber dem langjährigen Mittel der USA um etwa 10 Grad kühler. Die Schneefälle zwischen Oktober und Mai liegen mit über fünfeinhalb Metern knapp doppelt so hoch wie die mittlere Schneehöhe in den USA, die tägliche Sonnenscheindauer liegt am unteren Rand des Wertespektrums der USA.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Auburn wurde 1786 auf der rechten Flussseite des Androscoggin River gegründet, genau gegenüber der Siedlung Lewiston. Die beiden Siedlungen sind von Anfang an in hohem Maße miteinander verbunden gewesen, so dass man von den "Zwillingsstädten" Maines spricht. Als eigenständige Town wurde Auburn im Jahr 1842 anerkannt, zur City wurde es im Jahr 1868 erhoben, nachdem Land einiger umgebender Towns in Auburns Stadtfläche eingemeindet worden war.

Bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts lebte Auburn, wie die meisten Orte in Maine, von seinen Holzmühlen. Schon früh ließen sich hier auch französische Siedler als Schuhmacher nieder, die sehr erfolgreich waren. Als sie 1835 die erste Schuhfabrik der USA in der Stadt gründeten, wurde Auburn jedoch rasch das Zentrum der Schuhindustrie. Auch heute noch lebt die Stadt in erster Linie von ihrer Schuhproduktion.

Die wirtschaftliche Entwicklung profitierte auch durch die Erschließung durch die Eisenbahn. Die Überlandstraßenbahn Androscoggin and Kennebec Railway verknüpfte ab 1908 die Zentren Bath, Auburn, Lewiston und Augusta. Die Portland–Lewiston Interurban Railroad verband als Interurban von 1914 bis 1933 Portland mit Lewiston. Heute unterhält die Bahnstrecke Cumberland Center–Bangor einen Bahnhof in Auburn.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkszählungsergebnisse[5] – City of Auburn, Maine
Jahr 1800 1810 1820 1830 1840 1850 1860 1870 1880 1890
Einwohner 2.840 4.022 6.169 9.555 11.250
Jahr 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990
Einwohner 12.951 15.064 16.985 18.571 19.817 23.134 24.449 24.151 23.128 24.039
Jahr 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 2070 2080 2090
Einwohner 23.203 23.055

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knight House Museum (1796): Das älteste Fachwerkhaus des Ortes. In ihm ist ein Schuhmacherladen mit einer Einrichtung von vor 1835 erhalten.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Auburn wurden zwei Distrikte und eine Reihe von Gebäuden unter Denkmalschutz gestellt und ins National Register of Historic Places aufgenommen:

Als Distrikt wurde unter Denkmalschutz gestellt:

Weitere Gebäude:

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auburn und Lewiston sind über die Interstate 95 und eine Eisenbahnlinie mit den Zentren Augusta im Norden und südlich mit Biddeford und Boston in Massachusetts verbunden. Der U.S. Highway 202 führt in nordsüdliche Richtung durch die City.

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auburn wird über eine in der Zwillingsstadt Lewison erscheinende Tageszeitung, das "Sun Journal", mit einer Lokalzeitung versorgt.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Auburn ist das gesamte amerikanische Schulspektrum vertreten, von Elementary Schools über diverse Highschools und Colleges bis hin zu einem Zweig der University of Maine.

Auburn setzt seit 2011 als erste Stadt in den USA iPads in großem Umfang als Unterrichtsmittel an Grundschulen ein.[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auburn im Geographic Names Information System des United States Geological Survey, abgerufen am 25. Dezember 2017
  2. Einwohnerdaten aus dem US-Census von 2010 im American Factfinder
  3. Auburn, Androscoggin County | Maine Genealogy. In: mainegenealogy.net. Abgerufen am 4. Februar 2018 (englisch).
  4. Auburn, Maine (ME 04210, 04258) profile: population, maps, real estate, averages, homes, statistics, relocation, travel, jobs, hospitals, schools, crime, moving, houses, news, sex offenders. In: city-data.com. www.city-data.com, abgerufen am 26. Dezember 2017 (englisch).
  5. Einwohnerzahl 1850–2010 laut Volkszählungsergebnissen
  6. All Auburn kindergarten students getting iPads this fall. In: Sun Journal. vom 7. April 2011