Audi Rosemeyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Audi
Audi Rosemeyer Modell.jpg

Audi Projekt Rosemeyer

Rosemeyer
Präsentationsjahr: 2000
Fahrzeugmesse: Eröffnung Autostadt
Klasse: Sportwagen
Karosseriebauform: Coupé
Länge: 4539 mm
Breite: 1920 mm
Radstand: 2911 mm
Serienmodell: nein

Der Audi Rosemeyer, auch Audi-Projekt Rosemeyer genannt, ist ein Konzeptfahrzeug der Audi AG. Der Name leitet sich von dem 1938 tödlich verunglückten Autorennfahrer Bernd Rosemeyer ab, der mit Rennwagen der Auto Union – dem Vorgänger von Audi – vor dem Zweiten Weltkrieg große Erfolge erzielte. So zitiert die Studie auch die Auto-Union-Rennwagen der 1930er-Jahre.[1]

Hintergrund und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sportwagen wurde erstmals am 1. Juni 2000 zur Eröffnung der Autostadt in Wolfsburg und später auf weiteren Automessen präsentiert.[2] Eine Serienproduktion des Fahrzeugs war nicht geplant.

Der Mittelmotor-Sportwagen hat eine Karosserie aus gebürstetem Aluminium. Der Kühlergrill erinnert an die Silberpfeile der Auto Union; auch die Lufteinlass-Schlitze der Motorhaube wurden stilistisch übernommen.[1][2] Ferner finden sich Stilelemente des Typ 52, eines von Ferdinand Porsche und Erwin Komenda in den 1930er-Jahren entworfenen, aber nicht gebauten Sportwagens, wieder.[3][4]

Audi schreibt zur Motorisierung: „Wie die Silberpfeile könnte ein 16-Zylinder-Mittelmotor auch dieses flache Coupé antreiben.“[1] Welcher Motor oder ob überhaupt ein Motor in der Studie verbaut wurde, ist nicht bekannt. Das Cockpit ist puristisch wie beim Audi TT, und das Vier-Speichen-Lenkrad stellt wieder die Verbindung zu den Auto-Union-Rennwagen her. Der Innenraum ist mit feuersicherem Nomex ausgekleidet; auf Rückspiegel wurde zugunsten eines Kamerasystems verzichtet.[5] Weitere technische Daten sind nicht bekannt. Zahlreiche Elemente Designs des Rosemeyer finden sich im späteren Bugatti Veyron wieder.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Zurück in die Zukunft. Audi AG, 7. September 2000, abgerufen am 25. Juni 2015.
  2. a b Rosemeyer-Studie bei der Auto Art in Graz. Auto-Presse, 3. Juni 2003, abgerufen am 15. Juni 2015.
  3. The forgotten Audi supercar that was never built. jalopnik.com, 13. Dezember 2011, abgerufen am 15. Juni 2015 (englisch).
  4. Porsche Line - Formsprache. komenda-porsche-designer.at, abgerufen am 15. Juni 2015.
  5. Studie Rosemeyer Supersportwagen. Abgerufen am 15. Juni 2015.