Audiologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Audiologie (von lateinisch audire, ‚hören‘, und griechisch logos, ‚Lehre‘) befasst sich als nach dem Zweiten Weltkrieg entstandenes multidisziplinäres Arbeitsgebiet[1] und eigenständige Wissenschaft mit allen Aspekten der auditiven Wahrnehmung, also des Hörens im Sinne von Wahrnehmung des Schalles. Die Erforschung des Hörens ist aber wegen der großen Zahl der physikalischen und biologischen Effekte, die beim Hören beteiligt sind, vor allem ein Forschungsgebiet der Medizin, der Naturwissenschaften und der Ingenieurwissenschaften.

Ziele der Audiologie sind die Aufklärung der Vorgänge beim Hören bis ins Detail, die Erforschung der Störungen des Hörvermöges (Erkrankungen der Hörorgane, der Hörbahnen und der dazugehörigen Hirnzentren) und die Entwicklung von Behandlungsmöglichkeiten. Daneben befasst sich die Hörakustik mit allen Aspekten des Hörens, die sowohl bei Normal- und Schwerhörigen unter natürlichen sowie technisch geprägten Bedingungen auftreten. Einen Spezialbereich bildet die Hörgeräteakustik.

Der Bereich der Audiologie, der sich mit Hörstörungen befasst, ist gleichzeitig ein Teilgebiet der Medizin, genauer ein Teilgebiet der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde (HNO). Bei der Erforschung des Hörens stützt sich die Audiologie unter anderem auf die Methoden der Audiometrie (Hörprüfungsverfahren) und der Psychoakustik. Die Audiometrie befasst sich mit dem Vermessen der (menschlichen) Hörfähigkeit, das führen in der Gesundheitsversorgung der HNO-Arzt und der Hörgeräteakustiker durch.

Unter den anwendenden Wissenschaften ist die Hörgeschädigtenpädagogik zentral mit der Audiologie befasst. Sie bezeichnet ihre Tätigkeit als Pädagogische Audiologie oder Audiopädagogik. Diese befasst sich mit der Diagnose, der apparativen Versorgung, der Pflege und Kontrolle der Hörhilfen, der stetigen Begleitung der Betroffenen hinsichtlich Hörentwicklung, technischer Möglichkeiten etc. sowie der interdisziplinären Zusammenarbeit.

1996 wurde in Deutschland die Gesellschaft für Audiologie[2] gegründet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Audiologie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • F. Keller: Stichwörter aus Akustik, Audiologie und Hörgerätekunde. Heidelberg 1996.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian von Deuster: Audiologie. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 116.
  2. M. Hoke, B. Kollmeier: Erste Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Audiologie. In: Zeitschrift für Audiologie. Band 37, 1998, S. 54 f.