Audrey Flack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Audrey Flack (* 1931 in New York) ist eine US-amerikanische Malerin und Bildhauerin des Photorealismus. Sie gilt, mit Vija Celmins, als bedeutendstes weibliches Mitglied dieser Strömung und als eine der wichtigsten lebenden bildenden Künstlerinnen ihres Landes.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flack erhielt ihre künstlerische Ausbildung in ihrer Heimatstadt (1948–1953) und schloss sich sehr früh der photorealistischen Bewegung an, die als Reaktion auf die zunehmend hermetisch werdende Abstrakten Kunst eines Jackson Pollock, Barnett Newman oder Mark Rothko entstand. Flacks Bilder zeichnen sich durch ihre Liebe zum Detail und ihren Farbreichtum aus, der oft in betont „weiblichen“ Tönen gehalten wird (rosa, hellblau...), die wiederum die gewollt kitschige Kunst Jeff Koons' beeinflusst haben. Dieser Hang zum Dekorativen steht jedoch am Ende einer Entwicklung, die in den 1970er Jahren auch das noch das satirische Element beinhaltete. Eines ihrer bekanntesten Werke ist „Marilyn (Vanitas)“ von 1977.[1] Audrey Flack Arbeiten befinden u.a. in Sammlungen des Metropolitan Museum of Art, des Museum of Modern Art, des Solomon R. Guggenheim Museum und des Whitney Museum of American Art.

Bibliographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Audrey Flack on Painting, Harry N. Abrams, 1981
  • Art and Soul, Plume, 1986
  • Daily Muse,Harry N. Abrams, 1989
  • Breaking the Rules: Audrey Flack, a Retrospective, 1950-1990, Harry N. Abrams, 1992
  • Audrey Flack: Sketchbook, 1985-1989, National Museum of Women in the Arts, 1992

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christine Lindey: Superrealist painting & sculpture, Orbis, 1980
  • Lisa Gabrielle Mark (Hrg.): Wack!: Art and the Feminist Revolution. Mit Press, 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Audrey Flack's Marilyn: Still Life, Vanitas, Trompe l'Oeil University of Arizona Museum of Art