Audrey Mestre-Ferreras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Audrey Mestre-Ferreras
Taucher-weiss-links.svg
Nationalität: FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag: 11. August 1974
Geburtsort: Saint-Denis (Seine-Saint-Denis), Frankreich
Sterbedatum: 12. Oktober 2002
Sterbeort: La Romana, Dominikanische Republik

Audrey Mestre-Ferreras (* 11. August 1974 in Saint-Denis, Frankreich; † 12. Oktober 2002 in La Romana, Dominikanische Republik) war eine Apnoetaucherin und mehrfache Weltrekordhalterin.

Mestre lernte bereits früh schwimmen (mit 2 Jahren) und Tauchen (mit 13 Jahren). Nach dem Umzug ihrer Familie verbrachte sie ihre Jugend in Mexiko-Stadt. Sie studierte Meeresbiologie an der Universität von La Paz. Ihre Diplomarbeit verfasste sie über die druckbedingten Veränderungen des Lungengewebes bei Apnoetauchern.

1996 lernte sie den exilkubanischen Apnoetaucher Francisco Ferreras, genannt Pipin kennen, mit dem sie später gemeinsam nach Miami zog und ihn 1999 heiratete. Sie begann sich unter seiner Ägide ernsthaft auch praktisch mit dem Apnoetauchen zu befassen.

2000 stellte sie in ihrer Disziplin mit 125 m einen neuen Tiefenweltrekord für Frauen auf, den sie 2001 mit 130 m selbst überbot.

Anfang Oktober 2002 begann sie vor der Küste der Dominikanischen Republik mit den Vorbereitungen für einen neuen Rekordversuch. Bereits dabei erreichte sie mit 166 m eine noch nicht da gewesene Tiefe. Bei ihrem eigentlichen Rekordversuch erreichte sie am 12. Oktober 2002 die Tiefe von 171 m. Beim Aufstieg gab es technische Probleme mit dem luftgefüllten Ballon, der den Aufstieg sicherstellen sollte, aber nach wenigen Metern hängenblieb. Infolgedessen befand sie sich nach der üblichen Tauchzeit von ca. 4 Minuten noch in einer Tiefe von rund 120 m. Nach über 8 Minuten wurde sie bewusstlos an die Oberfläche gebracht. Im Krankenhaus konnten sie die Ärzte nur noch für tot erklären.

Sie wurde eingeäschert und die Asche im Meer verstreut.

Francisco Pipín Ferreras veröffentlichte 2004 ein Buch mit dem Titel Tiefenrausch, indem er nicht nur die Lebensgeschichte seiner Frau, sondern auch ihre Leidenschaft zum Apnoetauchen beschreibt.

Literatur[Bearbeiten]