Auengrund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Auengrund führt kein Wappen
Auengrund
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Auengrund hervorgehoben

Koordinaten: 50° 28′ N, 10° 51′ O

Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Hildburghausen
Erfüllende Gemeinde: für Brünn/Thür.
Höhe: 450 m ü. NHN
Fläche: 37,11 km2
Einwohner: 2869 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 77 Einwohner je km2
Postleitzahl: 98673
Vorwahl: 03686
Kfz-Kennzeichen: HBN
Gemeindeschlüssel: 16 0 69 058
Gemeindegliederung: 7 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchweg 8
98673 Auengrund
Website: www.auengrund.de
Bürgermeister: René Pfötsch (WG Vereine)
Lage der Gemeinde Auengrund im Landkreis Hildburghausen
AhlstädtAuengrundBeinerstadtBischofrodEisfeldBrünnDingslebenEhrenbergEichenbergEisfeldGrimmelshausenGrubHeldburgHenfstädtHildburghausenKloster VeßraLengfeldMarisfeldMasserbergOberstadtReuriethRömhildSchlechtsartSchleusegrundSchleusingenSchmeheimSchweickershausenSt. BernhardStraufhainThemarUmmerstadtVeilsdorfWesthausenThüringenKarte
Über dieses Bild

Auengrund ist eine Gemeinde im Landkreis Hildburghausen im fränkisch geprägten Süden des Freistaates Thüringen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Südwestrand des Thüringer Schiefergebirges, wo dieses aus dem eigentlichen Thüringer Wald hervorgeht, zwischen den Kleinstädten Schleusingen (im Nordwesten) und Eisfeld (im Südwesten) sowie der Kreisstadt Hildburghausen im Westen. Nördlich bis nordöstlich schließen sich (der Reihe nach) Schleusegrund und Masserberg an.

Zur erfüllenden Gemeinde Auengrund gehört die Gemeinde Brünn/Thür. im Süden.

Markante Erhebungen der Gemeinde sind der Solaberg bei Poppenwind (577 m) mit seinen teils gerodeten Nebengipfeln Ahornsberg (532 m, bei Brattendorf) und Schleusenberg (531 m, bei Wiedersbach), der Priemäusel (625 m) bei Brattendorf und dessen nördlicher Nachbar, der auf der Südwestseite (an welcher der Ortsteil Merbelsrod liegt) größtenteils gerodete Wachberg (621 m). Der südöstlich sich an den Priemäusel anschließende Klingeberg (677 m) liegt bereits an der Grenze zur Stadt Eisfeld bzw. zum Ortsteil Waffenrod/Hinterrod und stellt einen Vor-Gipfel des noch deutlich höheren Grendel (787 m) bzw. des Eselsberges (841,5 m) dar.

Fast alle Ortsteile liegen in Höhenlagen von etwa 450 m über NN; lediglich Wiedersbach liegt mit gut 400 m etwas tiefer, Oberwind (490–530 m) und Merbelsrod (520–580 m) in Hanglagen etwas höher.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteile der Gemeinde sind:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einheitsgemeinde wurde am 1. Januar 1996 aus drei in der Verwaltungsgemeinschaft Auengrund zusammengeschlossenen Gemeinden gebildet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bürgermeister der Gemeinde ist René Pfötsch von der WG Vereine Auengrund. Er wurde am 8. Juni 2014 durch Stichwahl gewählt und erhielt 58,7 % der gültigen Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 53,4 %.[2]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Auengrund besteht aus 14 gewählten Ratsmitgliedern und zusätzlich dem Bürgermeister. Seit der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 setzt er sich wie folgt zusammen:[3]

Partei/Liste Stimmenanteil G/V Sitze G/V
WG Vereine Auengrund 28,7 % + 12,7 4 + 1
Feuerwehrverein Merbelsrod 12,8 % + 0,3 2 ± 0
Bürgerallianz Auengrund 17,1 % + 5,0 2 ± 0
Heimatliste Brattendorf 18,1 % + 6,1 2 ± 0
FFW Schwarzbach 18,4 % + 6,6 3 + 1
Bündnis-Zukunft-Hildburghausen 4,8 % + 3,4 1 + 1

G/V: Gewinn oder Verlust im Vergleich zur Wahl 2014[4]

Die Wahlbeteiligung lag bei 62,3 % (+ 0,4).

Gegenüber der vorherigen Legislaturperiode verkleinerte sich der Gemeinderat um zwei Sitze. Die Parteien Die Linke, CDU sowie die Freien Wähler kandidierten nicht erneut. Das rechtsextreme Bündnis-Zukunft-Hildburghausen (BZH) zog erstmal in den Gemeinderat ein.

Dialekt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Auengrund wird Itzgründisch, ein ostfränkischer Dialekt, gesprochen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herzlich willkommen in der Einheitsgemeinde Auengrund : Poppenwind, Schwarzbach, Crock, Wiedersbach, Brattendorf, Merbelsrod, Oberwind (hrsg. in Zusammenarbeit mit der Trägerschaft). 2. Auflage. Mering: WEKA-Info-Verlag, 2004.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Thüringer Landesamt für Statistik
  3. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2019 in Auengrund
  4. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014 in Auengrund

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Auengrund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien