Auenhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Auenhausen
Stadt Brakel
Koordinaten: 51° 38′ 55″ N, 9° 12′ 39″ O
Höhe: 286 m
Fläche: 3,79 km²
Einwohner: 118 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte: 31 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 33034
Vorwahl: 05645
Karte
Lage von Auenhausen in Brakel

Auenhausen ist ein Ortsteil der Stadt Brakel im Kreis Höxter, Regierungsbezirk Detmold in Nordrhein-Westfalen. In Auenhausen, das ca. 3,79 km² Fläche aufweist, leben etwa 118 Einwohner.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auenhausen liegt auf einem Höhenzug zwischen dem Eggegebirge und der Weser, über 300 m N.N. Von Auenhausen hat man einen Ausblick im Norden bis zum Köterberg und im Süden bis zum Desenberg. Der Ort besitzt eine Feldflur von 350 ha.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auenhausen wurde 1147 erstmals urkundlich erwähnt. Das Kloster Gehrden hatte im 12. und 13. Jahrhundert Besitz in Auenhausen und den anderen Heggedörfern. Kaiser Wilhelm II. kampierte während eines Manövers 1907 auf der Auenhausener Gemarkung. Ein Gedenkstein erinnert an seinen Aufenthalt.

Am 1. Januar 1975 wurde Auenhausen in die Stadt Brakel eingemeindet.[2]

Militär[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Auenhausen ist ein Phased-Array Radarsystem vom Typ GM 406F zur Luftverteidigung installiert. Der Abgesetzte Technische Zug 242 (AbgTZg 242) der Luftwaffe betreibt die Radaranlage und untersteht dem Einsatzführungsbereich 2. Während des Kalten Krieges waren zwei Radome und ein Führungsbunker im Betrieb. Die eigentliche Kaserne befand sich in Borgentreich.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freisenhausen-Johlen, Aloysia: Auenhausen 1147–1997 - Interessantes und Wissenswertes aus der 850-jährigen Dorfgeschichte, Hrsg.: Festausschuß 850-Jahrfeier Auenhausen, 1997.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.brakel.de/Stadt/Portrait/Ortschaften/Auenhausen
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 323.