Auerbach (Landkreis Deggendorf)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Auerbach
Auerbach (Landkreis Deggendorf)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Auerbach hervorgehoben
Koordinaten: 48° 48′ N, 13° 6′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Deggendorf
Höhe: 310 m ü. NHN
Fläche: 24,06 km²
Einwohner: 2100 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 87 Einwohner je km²
Postleitzahl: 94530
Vorwahl: 09901
Kfz-Kennzeichen: DEG
Gemeindeschlüssel: 09 2 71 113
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstr. 8
94530 Auerbach
Webpräsenz: www.gemeinde-auerbach.de
Bürgermeister: Gerhard Strasser (FW/UWG)
Lage der Gemeinde Auerbach im Landkreis Deggendorf
Landkreis Dingolfing-Landau Landkreis Freyung-Grafenau Landkreis Passau Landkreis Regen Landkreis Rottal-Inn Landkreis Straubing-Bogen Aholming Auerbach (Landkreis Deggendorf) Außernzell Bernried (Niederbayern) Buchhofen Deggendorf Grafling Grattersdorf Hengersberg Hunding (Niederbayern) Iggensbach Künzing Lalling Metten Moos (Niederbayern) Niederalteich Oberpöring Offenberg Osterhofen Otzing Plattling Schaufling Schöllnach Stephansposching Wallerfing Winzer (Niederbayern)Karte
Über dieses Bild

Auerbach ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Deggendorf.

Blick über Auerbach

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auerbach liegt in der Region Donau-Wald.

Die Gemeinde besteht aus den Gemarkungen Auerbach, Engolling und Urlading.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auerbach gehörte zum Rentamt Straubing und zum Landgericht Hengersberg des Kurfürstentums Bayern.

Auerbach gilt als die erste Tochter des Benediktinerklosters Niederaltaich. Die Erwähnung des alten Urbach (heute Auerbach) lässt sich bis zum Jahr 765 zurückverfolgen. Der Name Auerbach stammt von dem gleichnamigen, unscheinbaren Bächlein, das westlich von Auerbach entspringt und mitten durch Oberauerbach der Ohe zufließt. Die Gegend wurde vermutlich in der Zeit zwischen 600 und 900 besiedelt. Das erste Kirchlein der ganzen Gegend soll im Jahr 788 in Auerbach von den Mönchen von Niederalteich gebaut worden sein.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. April 1971 wurde ein Teil von Urlading eingemeindet. Am 1. Januar 1972 kam Engolling hinzu.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 1536, 1987 dann 1783, im Jahr 2000 2141 und im Jahr 2014 2100 Einwohner gezählt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist Gerhard Strasser (FW/UWG). Er wurde im Jahr 2002 Nachfolger von Franz Fürst (Unparteiliche Wählergemeinschaft).

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 788.000 €, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 190.000 €.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: In Gold über grünem Dreiberg ein schwebender roter Drache, der in den Klauen ein rotes Schwert hält.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Baudenkmäler in Auerbach (Landkreis Deggendorf)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 151 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 53 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 764. Im verarbeitenden Gewerbe gab es zwei, im Bauhauptgewerbe neun Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 87 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1304 ha, davon waren 571 ha Ackerfläche und 730 ha Dauergrünfläche.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2013 gab es folgende Einrichtungen:

  • Kindertageseinrichtung: 65 Plätze (belegt: 72 Kinder), darunter zehn Kinder unter drei Jahren
  • Volksschule: eine mit fünf Lehrern und 73 Schülern


Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Oktober 2015 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 445

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Auerbach (Landkreis Deggendorf) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien