Auerochse von Vig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bos primigenius von Vig (Die Kreise markieren Einschüsse von Pfeilspitzen)

Der Auerochse von Vig (dänisch Urokse fra Vig; dt. Ur von Vig) ist eines von nur zwei kompletten Auerochsenskeletten, die im Odsherred auf der dänischen Insel Seeland gefunden wurden. Das andere ist der Auerochse von Prejlerup. Beide Funde gehören in die Zeit der Maglemosekultur.

Im 1904 in einem Garten, am heutigen Uroksevej, in Vig südlich von Jyderup gefundenen, auf 7500 v. Chr. datierten Skelett sind zwei Pfeilspitzen vom Typ Klosterlund verkeilt. Es steht im Nationalmuseum.

Der Auerochse von Prejlerup wurde 1983 nur drei Kilometer von Vig entfernt gefunden. Es steht im Zoologischen Museum in Kopenhagen und wurde auf etwa 6400 v. Chr. datiert. Dieser Ur, in dessen vollständigem Skelett noch sechs Pfeilspitzen gefunden wurden, verendete in einem Moor. In Jütland überlebten Auerochsen bis in die Eisenzeit (500 v. Chr.)

Ein fast vollständiges Skelett aus Himmelev steht im Roskilde Museum. Es gibt noch sieben weitere Teilfunde in Dänemark.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kim Aaris-Sorensen: Uroksen fra Prejlerup Et arkaeozoologisk fund. Kopenhagen 1986, ISBN 87-87519-20-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 55° 49′ 54″ N, 11° 32′ 45″ O