Aufbahrung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.
Vincenzo Camuccini: Aufbahrung des Sokrates (Gemälde um 1800)

Aufbahrung ist das offene Aufstellen eines Verstorbenen auf einer Bahre oder Liege während eines gesetzlich bestimmten oder eines behördlich genehmigten Zeitraumes[1] in öffentlichen oder privaten Räumlichkeiten vor der Beerdigung auf einer Totenbahre oder in einem Sarg.

Maßnahmen vor der Aufbahrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Eintritt des Todes muss zunächst ein Arzt eine Leichenschau vornehmen und die Freigabe durch die Todesbescheinigung (auch Leichenschauschein oder Totenschein genannt) erklären. Ist die Todesbescheinigung ordnungsgemäß ausgestellt und liegt keine meldepflichtige Infektionskrankheit vor, sollte eine hygienische Versorgung am Leichnam durchgeführt werden. Zur längeren oder unter bestimmten Gegebenheiten (Verletzungen, Verfärbungen) bedingten Aufbahrung ist eine thanatopraktische Behandlung üblich. Dies ermöglicht eine hygienisch und ästhetisch unbedenkliche Aufbahrung im offenen Sarg. Der Leichnam wird zudem nach der Versorgung oder Behandlung mit persönlicher Kleidung oder einem Totenhemd bekleidet.

Mögliche Orte für eine Aufbahrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Danach besteht die Möglichkeit, den Verstorbenen im Sterbehaus zu behalten, um ihn dort – je nach Landesrecht fristgemäß – aufzubahren, auch die Aufbahrung zuhause muss unter Beachtung der jeweiligen gesetzlichen (Länder-)Regelungen erfolgen. Die gesetzlichen Grundlagen dafür sind in den einzelnen deutschen Bundesländern verschieden. Ein Leichnam kann ferner in der Aufbahrungshalle eines Friedhofs, eines Bestattungsunternehmens oder in einer Kirche aufgebahrt werden, insofern die gesetzlich bestimmten Voraussetzungen erfüllt sind.

Offene und geschlossene Aufbahrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offene Aufbahrung – Gläubige nehmen Abschied

Es wird in zwei Formen der Aufbahrung unterschieden, die offene und die geschlossene Aufbahrung. Die geschlossene Form ist die mit etwa 90 Prozent überwiegend gewählte Aufbahrungsart. Bei der geschlossenen Aufbahrung wird der Verstorbene in einem verschlossenen Sarg aufgebahrt. Bei der offenen Variante wird der Leichnam in den geöffneten Sarg oder auf eine Bahre gelegt und kann so von den Angehörigen betrachtet werden.[2]

Funktion der Aufbahrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufbahrung ist für manche Menschen ein wichtiges Element der Trauerbewältigung. Gerade das offene Aufbahren macht den Tod des Verstorbenen deutlich und kann bei der Verarbeitung der Geschehnisse helfen, insbesondere wenn der Todesfall plötzlich eingetreten war. Oft vermissen Angehörige die Möglichkeit, sich „in Ruhe“ zu verabschieden; dies wird durch die Aufbahrung möglich. Bei der offenen Aufbahrung kann man den Verstorbenen noch sehen und sich so in Ruhe verabschieden, dabei kann der Leichnam berührt werden, was nicht schädlich ist.

Manche Bestattungsunternehmen bieten die Möglichkeit, dass Angehörige bei der Waschung des Verstorbenen im Vorfeld der Aufbahrung helfen, als eine Hilfe beim Trauern.[3] Die Aufbahrung kann der Totenwache dienen, einem Brauch, um sich von dem Verstorbenen am offenen Sarg zu verabschieden. Als die meisten Menschen noch zu Hause starben, wurde die Totenwache in Deutschland in vielen Familien praktiziert. Noch in den 1950er Jahren war die Vorbereitung des Verstorbenen durch Verwandte verbreitet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aufbahrung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernd-Peter Bertram an einem dafür bestimmten Ort: Abschiednehmen. Ratgeber Hausaufbahrung. 1996, ISBN 3-927442-46-1, S. 17
  2. Varianten der Aufbahrung
  3. Funktion der Aufbahrung