Aufbruch ins Unbekannte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Folge der Serie Enterprise
TitelAufbruch ins Unbekannte
OriginaltitelBroken Bow
Enterprise title.svg
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Länge90 Minuten oder
2-mal 45 Minuten
EinordnungStaffel 1, Folge 1 und 2
1. und 2. Folge insgesamt (Liste)
Erstausstrahlung26. Sep. 2001 auf UPN
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
15. März 2003 auf Sat.1
Stab
RegieJames L. Conway
DrehbuchRick Berman, Brannon Braga
ProduktionRick Berman, Brannon Braga
MusikDennis McCarthy
KameraMarvin V. Rush
SchnittJ. P. Farrell
Chronologie

Nachfolger →
Freund oder Feind

Aufbruch ins Unbekannte ist der Pilotfilm der US-amerikanischen, später in Star Trek: Enterprise umbenannten Science-Fiction-Fernsehserie Enterprise, der fünften, im fiktionalen Star-Trek-Universum angesiedelten Realfilm-Fernsehserie. Die Handlung spielt im Jahr 2151 und damit über 100 Jahre vor der von Raumschiff Enterprise. 2001 entstanden und im September desselben Jahres in den USA erstausgestrahlt, strahlte ihn der deutsche Fernsehsender Sat.1 erst im März 2003 und über ein Jahr nach seiner deutschen VHS-Veröffentlichung als Auftakt zu der Serie erstmals aus. Zugleich der Auftakt zur ersten Staffel, wird der 90-minütige Film als erste und zweite Episode der Serie gezählt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der vor den Suliban geflohene und mit seinem Raumschiff auf der Erde abgestürzte Klingone Klaang wird bewusstlos von den Menschen gefangen genommen. Captain Jonathan Archer übernimmt den Auftrag, ihn mit der Enterprise NX-01, deren Fertigstellung kurz bevorsteht, zurück in seine Heimatwelt Kronos zu bringen, um bei dieser Gelegenheit die Beziehungen zu den Klingonen zu fördern. Zuvor nimmt er mit Hoshi und Phlox weitere Besatzungsmitglieder an Bord. Während des Fluges entführen einige gentechnisch veränderte Suliban, die plötzlich aus einer Raum-Zeit-Verzerrung aufgetaucht sind, Klaang von Bord der Enterprise. Archer lässt das Schiff daraufhin Kurs auf den Planeten Rigel 10 setzen, den letzten Aufenthaltsort Klaangs vor dessen Absturz. Währenddessen ermitteln die Suliban, als sie Klaang verhören, dass dieser auf dem Planeten eine Person namens Sarin treffen sollte. Auf dem Planeten angekommen, nimmt Archer zuerst Kontakt mit Sarin auf. Sie gehörte früher zur Kabale, bei der es sich um einen gentechnisch veränderten Teil der Suliban und zugleich um Soldaten in einem „temporalen kalten Krieg“ handelt, in dem sie ihre Befehle aus der Zukunft erhalten. Sie erklärt Archer, dass die Suliban innerhalb des klingonischen Imperiums Kämpfe angezettelt hatten. Sarin hatte dem Klingonen Informationen mitgegeben, die belegen, dass die Suliban für die Unruhen im klingonischen Reich verantwortlich sind. Mit diesen Informationen sollte Chaos unter den Klingonen vermieden werden. Während Archers Gespräch mit Sarin werden sie durch Suliban angegriffen, wobei Sarin stirbt. Nach einem Feuergefecht mit den Suliban schafft es das Außenteam zurück auf die Enterprise, die daraufhin die Spur des Suliban-Schiffs bis in die Atmosphäre eines Gasplaneten verfolgt. Dort entdecken sie eine Raumstation, an der hunderte Suliban-Raumschiffe magnetisch haften und in der sie Klaang vermuten. Unter Verwendung eines entführten solchen Raumschiffs und zusammen mit Tucker entführt Archer Klaang aus der Gewalt der Suliban. Der haftenden Raumschiffe und damit ihrer diesbezüglichen Lebensgefahr entledigen sie sich mit Hilfe einer von Reed bereitgestellten Technologie. Während Tucker mit Klaang zur unter immer stärkeren Beschuss geratenden Enterprise zurück fliegt, liefert sich Archer ein Duell mit einem Suliban. In letzter Sekunde kann Archer an Bord gebeamt werden und kann die Enterprise den Planeten verlassen. Sehr zu ihrer Freude, aber ohne Dank an Archer und Kollegen, empfängt die klingonische Regierung Klaang in ihrer Mitte und erhält dadurch die geheimen Informationen über die Unruhestiftung der Suliban. Da das Sternenflottenkommando den Auftrag als erfolgreich ausgeführt beurteilt, verlängert es die Mission der Enterprise unbefristet. Über die Handlung verteilte Rückblenden zeigen die Erinnerungen Archers an seine Kindheit, in der er seinen Traum von der Raumfahrt mit einem Modellraumschiff auslebt.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Produktionskosten betrugen etwa 15 Millionen US-$.[1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Erstausstrahlung in den USA sahen den Film etwa 12,5 Millionen Zuschauer.[2]

In Deutschland wurde der Film am 2. Mai 2002 auf VHS veröffentlicht. Bei der deutschen Erstausstrahlung am 15. März 2003 um 20.15 Uhr betrug die Reichweite in der Altersgruppe ab drei Jahren 3,21 Millionen und bei den 14- bis 49-Jährigen 2,39 Millionen Zuschauer; der Marktanteil betrug zehn beziehungsweise 19,1 Prozent.[3] Am 6. Mai 2005 erschien der Film zusammen mit den anderen Episoden der ersten Staffel erstmals auf DVD. Eine deutschsprachige DVD-Neuveröffentlichung gab es am 9. April 2009 auf einer Box mit dem Titel Star Trek – Enterprise: Season 1, Vol. 1. In einer deutschen Box der kompletten ersten Staffel erschien der Film am 28. März 2013 auf Blu-ray Disc.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Aufwändig und bildwirksam inszenierter Pilotfilm, dessen Dramaturgie und Typenarsenal vertraut sind, wobei Charakterzeichnung und Dialoge wohltuend zurückhaltend ausfallen. Ansonsten nicht mehr als solide Routine.“

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Primetime Emmy Awards 2002 wurde der Film 3-mal nominiert. In den Kategorien Bestes Make-up für eine Serie (prosthetisch) und Bester Tonschnitt für eine Serie blieb es dabei, in der Kategorie Beste visuelle Spezialeffekte für eine Serie gab es eine Prämierung.

Romanadaption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine von Diane Carey verfasste und durch Andreas Brandhorst ins Deutsche übersetzte Romanadaption des Films erschien im November 2002 im Heyne Verlag.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gregor Wildermann: "Star Trek – Enterprise": Raumschiff im Rückwärtsgang, in: Spiegel online vom 27. Sep. 2001, abgerufen am 26. Dez. 2013
  2. B. J. Robb: A Brief Guide to Star Trek. Constable & Robinson, London 2012, ISBN 978-1-84901-514-1, S. 210
  3. "Enterprise" startet gut, in: Quotenmeter.de vom 16. März 2003, abgerufen am 26. Dez. 2013
  4. Enterprise: Aufbruch ins Unbekannte. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 26. Dezember 2013.