Aufgabenangemessenheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aufgabenangemessenheit ist in der Gebrauchstauglichkeits-Forschung ein Kriterium, das beschreibt, ob die Funktionen eines Systems (z. B. Maschine, Software oder Website) dazu dienen, die Ziele zu erreichen, die ein Nutzer damit verfolgt.

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DIN EN ISO 9241-110 definiert: „Ein Dialog ist aufgabenangemessen, wenn er den Benutzer unterstützt, seine Arbeitsaufgabe effektiv und effizient zu erledigen.“

Allgemeiner kann man sagen, dass eine Aufgabenangemessenheit vorliegt, wenn der Benutzer nicht vom eigentlichen Aufgabenziel durch die Systembenutzung abgelenkt wird, sondern dieses durch weniger oder gleichen Aufwand erreicht und es außerdem vollständiger oder zumindest genauso erledigt wie zuvor.[1] Die Aufgabenangemessenheit wird von der Prozessangemessenheit abgegrenzt.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das bedeutet zum Beispiel, dass

  • Eingabe und Ausgabe dem Benutzer unnötige Arbeitsschritte ersparen (einfaches Sichern und Schließen, sowie erneutes Öffnen eines Dokuments)
  • der Benutzer mittels automatisierter Abläufe und Voreinstellungen entlastet wird (automatische Startprozeduren, Vorbesetzung mit Standardwerten, Positionieren des Mauscursors usw.)
  • keine überflüssige Informationsanzeige oder Hilfestellung gegeben ist.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Florian Sarodnick, Henning Brau: Methoden der Usability Evaluation. Wissenschaftliche Grundlagen und praktische Anwendung. Huber, Bern 2006, ISBN 3-456-84200-7, S. 18 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://blog.procontext.com/2006/08/die-neue-din-en-iso-9241-110.html