Aufmüpfig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aufmüpfig ist ein Adjektiv und bedeutet gemäß dem Wörterbuch Duden „aufsässig“, „widersetzlich“. Ursprünglich war es vor allem in Österreich und in Bayern gebräuchlich; in den 1960er und 1970er Jahren wurde es darüber hinaus im gesamten deutschen Sprachraum bekannt. Das zugehörige Substantiv lautet Aufmüpfigkeit.[1]

Wortherkunft und Begriffsverwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufmüpfig stammt vom schweizerischen Wort müpfig im Sinne von widersprechend, das auf muffig zurückgeht.[1]

Der Begriff wurde seit etwa 1960 in der deutschsprachigen Presse verwendet.[2] Von der Gesellschaft für Deutsche Sprache (GfDS), die ihren Sitz in Wiesbaden hat, wurde es 1972 zum „Spitzenwort“ der Wörter des Jahres 1971 erklärt. Es war der erste – und seinerzeit einmalig herausgegebene – sprachliche Jahresrückblick dieser Art der GfDS; seit 1978 veröffentlicht die GfDS jährlich die Wörter des Jahres.

Unter anderem bescheinigte damals der Sprachwissenschaftler Broder Carstensen dem Wort aufmüpfig „große Popularität“.[3] Die GfDS führte die zunehmende Bekanntheit auf die Verwendung des Begriffs in der „Sprache der ‚Linken‘“ zurück.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: aufmüpfig – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Angaben zu aufmüpfig. Auf: Duden Online; abgerufen am 14. August 2011.
  2. Rundschau. An American-German review. Band 6, 1976. National Carl Schurz Association, S. 102 (deutsch, englisch; online bei Google Bücher).
  3. Jochen A. Bär, Gesellschaft für Deutsche Sprache (Hrsg.): Von „aufmüpfig“ bis „Teuro“. Die „Wörter der Jahre“ 1971–2002. Dudenverlag, Mannheim u. a. 2003, ISBN 3-411-04201-X, S. 106 (Thema Deutsch, Bd. 4; online bei Google Bücher).
  4. Der Sprachdienst. Bände 16–17, 1972. Gesellschaft für Deutsche Sprache, ISSN 0038-8459, S. 53 (online bei Google Bücher).