Aufsteigender Steinbrech

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aufsteigender Steinbrech
Saxifraga adscendens a1.jpg

Aufsteigender Steinbrech (Saxifraga adscendens)

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Steinbrechartige (Saxifragales)
Familie: Steinbrechgewächse (Saxifragaceae)
Gattung: Steinbrech (Saxifraga)
Art: Aufsteigender Steinbrech
Wissenschaftlicher Name
Saxifraga adscendens
L.

Der Aufsteigende Steinbrech (Saxifraga adscendens) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Steinbrech (Saxifraga) in der Familie der Steinbrechgewächse (Saxifragaceae).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Aufsteigende Steinbrech ist eine zweijährige Pflanze, die Wuchshöhen von 3 bis 20 Zentimeter erreicht. Sie wächst lockerrasig und ist dicht drüsig behaart. Nichtblühende Triebe sind nicht vorhanden. Die Rosetten-Blätter sind gedrängt sitzend, keilförmig und haben an der Spitze 3 bis 5 Zähne. Sie überwintern. Die Stängelblätter sind ähnlich, aber die oberen haben keine Zähne und sind lanzettlich. Der Stängel ist aufrecht, kräftig, mehrblättrig, oft rötlich überlaufen und einfach oder verzweigt. Der doldenartige bis kopfige Blütenstand ist gedrungen und vielblütig. Die Blütenstiele sind kürzer als die Blüte. Die Kronblätter sind 3 bis 5 Millimeter lang, weiß gefärbt, dreinervig, verkehrt-eiförmig und abgerundet bis leicht ausgerandet. Sie sind doppelt so lang wie die Kelchzipfel.

Blütezeit ist von Juni bis August.

Die Art hat die Chromosomenzahl 2n = 22.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsteigender Steinbrech (Saxifraga adscendens)

Der Aufsteigende Steinbrech kommt in den Alpen, den Pyrenäen, dem Apennin, der Balkanhalbinsel, den Karpaten, dem Kaukasus, in Skandinavien, im Baltikum und in Nordamerika auf Lägerstellen, feuchtem Grus, Gratrasen und offenen Böden in Höhenlagen von 1800 bis 3100 Meter (in Nordamerika bis 4000 Meter) vor.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Aufsteigende Steinbrech kommt in mindestens vier Unterarten vor[1]:

  • Saxifraga adscendens subsp. adscendens
  • Saxifraga adscendens subsp. discolor (Velen.) Kuzmanov, kommt nur in Bulgarien und Griechenland vor
  • Saxifraga adscendens subsp. oregonensis (Raf.) Bacigalupi, kommt im westlichen Nordamerika vor von Alaska bis Colorado und steigt in den Rocky Mountains bis über 4000 Meter auf
  • Saxifraga adscendens subsp. parnassica (Boiss. & Heldr.) Hayek, kommt nur in Italien, in Sizilien, im früheren Jugoslawien, in Albanien, Bulgarien und Griechenland vor.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Xaver Finkenzeller, Jürke Grau: Alpenblumen (Steinbachs Naturführer). Mosaik Verlag GmbH, München 1996, ISBN 3-576-10558-1.
  • Klaus Kaplan in Gustav Hegi: Illustrierte Flora von Mitteleuropa. 3. Auflage Band IV, 2 A, Seite 200-201. Blackwell-Wissenschaftsverlag Berlin 1995. ISBN 3-8263-3016-1

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jaakko Jalas, Juha Suominen, Raino Lampinen, Arto Kurtto: Atlas florae europaeae. Band 12 (Resedaceae to Platanaceae). Seite 213-215, Helsinki 1999. ISBN 951-9108-12-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aufsteigender Steinbrech – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien