Auftragskommunikation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Auftragskommunikation kann mit Werbung und Public Relations übersetzt werden.

Diese großen Teilgebiete der persuasiven, also interessengeleiteten, Kommunikation sind in den Zeiten der Massenkommunikation zwei Seiten einer Medaille. Auftragskommunikation hat einen Auftraggeber, aus der Privatwirtschaft oder aus öffentlichen Institutionen, mit klar definierten Wirkungsabsichten.

Dabei ist Werbung meist an kurzfristigen Kommunikationszielen, zum Beispiel dem Überzeugen des Konsumenten zum Kauf von Produkten, interessiert. Public Relations als Auftragskommunikation setzt auf langfristigere Ziele, die vor allem darin bestehen, den Auftraggeber, seine Repräsentanten und/oder seine Produkte der Öffentlichkeit positiv darzustellen. Wichtig ist hierfür die zielgerichtete Gewinnung der Medienöffentlichkeit, also die für den Auftraggeber relevanten Print-,TV-,Hörfunk-Medien sowie das Internet, als Multiplikator. Darüber erhofft sich der Auftraggeber eine positive Beeinflussung und langfristige Bindung seiner Zielgruppen.