August Burchard (Gynäkologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

August Burchard[1] (auch: Johann August Burchard; * 1800[2] in Kopanice in Posen;[3]1866) war ein deutscher Mediziner, Gynäkologe, Universitätsprofessor und Direktor des Hebammen-Instituts in Breslau.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

August Burchard war der Sohn eines Regierungsinspektors und der ältere Bruder des am 8. Januar 1808 in Posen geborenen Mediziners Friedrich Leopold Burchard.[1]

1824 legte er an der Universität Breslau eine medizinische Dissertation ab unter dem lateinischen Titel De evolutionum et involutionum organismi humani phaenomenis, tum physiologicis tum pathologicis.[2]

1834 beschrieb Burchard nebst Abbildungen über die Schriftenreihe der Königlich Chirurgischen Lehranstalt in Breslau einen in Breslau beobachteten Fall einer Eileiterschwangerschaft, der damals sogenannten „Muttertrompeten-Schwangerschaft“.[4]

1839 erhielt er als „Sekundair-Arzt“ an der „[...] geburtshülflichen Klinik“ den Titel eines Königlich Preußischen Hofrates.[5]

Eine 1841 in Berlin abgelegte Dissertation lautete De Cura herniarum mobilium radicali.[4]

Am 15. Oktober 1853 wurde Johann August Burchard, der mittlerweile auch als Privatdozent der Medizin und der Geburtshilfe an der Universität Breslau unterrichtete, als Mitglied in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina aufgenommen.[6]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joannes Augustus Burchard: De evolutionum et involutionum organismi humani phaenomenis, tum physiologicis tum pathologicis, Dissertation 1824 an der Universität Breslau, Vratislaviae: Kupferianis, 1824 BSB digital
  • August Burchard: Ueber sogenannte Muttertrompeten-Schwangerschaft (graviditas tubaria) nebst Beschreibung eines in Breslau beobachteten und abgebildeten Fallesa als Einladungs-Programm zu der an der Königl. medizinisch-chirurgischen Lehranstalt in Breslau am 5ten September 1834 Vormittags um 10 Uhr in dem grossen anatomischen Lehrsaale stattfindenden öffentlichen Prüfung. 31 teils illustrierte Seiten, Graß, Barth & Co., Breslau (o.D., 1834) Archive
  • Joannes Augustus Burchard: Eliae Henschel, medicinae et chirurgiae doctori. Ex officina Friedlaenderi, Vratislaviae 1837 Archive
  • Augustus Burchard: De Cura herniarum mobilium radicali, medizinische Dissertation, Berolini: Nietackianis, 1841 Google Books
  • Beobachtungen und Erfahrungen aus dem Gebiete der Gynäkologie und Pädiatrik. Bei der Akademie eingegangen den 3. November 1853. Mit drei Tafeln, von Dr. August Burchard in Breslau. M.d.A.d.N. In: Nova acta Academiae Caesareae Leopoldino-Carolinae Germanicae Naturae Curiosorum, Bd. 24, 2.1854 (= Bd. 16, 2.1854, S. [549]-574), Bl. XXV-XXVII, Halle (Saale), 1854 Archive

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jonas Graetzer: Johann August Burchard. In: Lebensbilder hervorragender schlesischer Aerzte aus den letzten vier Jahrhunderten, Druck und Verlag von S. Schottlaender, Breslau 1889, S. 183 Archive
    • unveränderter Neudruck der Ausgabe Breslau 1889, Vaduz/Liechtenstein: Topos-Verlag, 1978, ISBN 3-289-00160-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Theodor Oelsner (Hrsg.): Rübezahl. Der Schlesischen Provinzialblätter vierundsiebzigster Jahrgang. Der Neuen Folge neunter Jahrgang. 1870. Zugleich Organ für Mittheilungen und Berichte der Phisomatieen zu Oppeln und Schweidnitz, des wissenschaftl. Vereins zu Breslau, der „Silesia“ zu Hamburg und des Verbandes der schlesischen Turnvereine, 74. Jahrgang ( = Neue Folge, neunter Jahrgang), Heft 1, Breslau: Verlag von F. Gebhardi, 1870, S. 319 u.ö.; Digitalisat über Google-Bücher
  2. a b Vergleiche die Angaben der Staatsbibliothek zu Berlin
  3. Jonas Graetzer: Johann August Burchard, in ders.: Lebensbilder hervorragender schlesischer Aerzte aus den letzten vier Jahrhunderten, Breslau: Druck und Verlag von S. Schottlaender, 1889; Vorschau über archive.org
  4. a b Vergleiche die Angaben im Karlsruher Virtuellen Katalog (KVK)
  5. Amts-Blatt der Königlichen Regierung in Breslau, Breslau: Gras, Barth & Comp., 1839, S. 154; Vorschau über Google-Bücher
  6. Wilhelm Eduard Gottfried Seemann, Berthold Seemann (Hrsg.): Bonplandia. Zeitschrift für die gesammte Botanik, Organ für Botaniker, Pharmaceuten, Gärtner, Forst- u. Landwirthe. Officielles Organ d. K. Leopoldinisch-Carolinischen Akademie der Naturforscher, 1. Jahrgang, Hannover: Verlag von Carl Rümpler (auch London: Williams and Norgate; Paris: Fr. Klicksieck; gedruckt bei August Grimpe), 1853, S. 262; Vorschau über Google-Bücher