August Frölich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
August Frölich
August Frölich auf einer DDR-Briefmarke

August Frölich (* 31. Dezember 1877 in Sippersfeld; † 22. Januar 1966 in Weimar) war ein deutscher Politiker der SPD bzw. später SED und Gewerkschaftsführer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn eines Kleinbauern erlernte nach dem Besuch der Volksschule von 1890 bis 1893 den Beruf eines Schlossers und Drehers in Enkenbach. Von 1893 bis 1898 ging er auf Wanderschaft durch Deutschland. 1895 trat er dem Deutschen Metallarbeiter-Verband (DMV) bei. 1898 wurde er in der Ludwig Loewe & Co. AG in Berlin zum Gewerkschaftsvertrauensmann gewählt und wirkte 1899 bis 1901 als Bezirksleiter des DMV in Berlin-Moabit. Am 1. Januar 1900 wurde er Mitglied der SPD. Von 1902 bis 1906 war er Bevollmächtigter des DMV für Braunschweig und von 1906 bis 1914 Geschäftsführer des DMV in Altenburg. Zwischen 1913 und 1918 war er Stadtverordneter der Stadt Altenburg. Von 1914 bis 1916 leistete er Militärdienst. Von 1916 bis 1918 war er wieder Geschäftsführer des DMV Altenburg.

Im November 1918 stand er dem Arbeiter- und Soldatenrat in Altenburg vor und war Delegierter auf dem 1. Rätekongress in Berlin. 1919 wurde er in den Landtag des Freistaates Sachsen-Altenburg gewählt und war bis zur Eingliederung nach Thüringen 1920 dessen Staatsrat (Regierungschef). Vom 7. Oktober 1921 bis zum 23. Februar 1924 war Frölich als Leitender Staatsminister des Landes Thüringen an einer Koalitionsregierung mit der USPD beteiligt. Auch während einer Koalition seiner SPD mit der KPD vom 16. Oktober bis 12. November 1923 hatte er den Vorsitz der Landesregierung inne. Diese nach Sachsen zweite rot-rote Koalition (damals Arbeiterregierung genannt) auf Landesebene in einer deutschen Demokratie zerfiel aufgrund massiven Druckes der Reichsregierung (unter anderem der Einmarsch der Reichswehr in Thüringen, verbunden mit der Drohung einer „militärischen Lösung“) vorzeitig. Von 1924 bis 1933 war er Mitglied des Reichstages.

1933 und 1938 wurde er vom NS-Regime verhaftet und befand sich jeweils mehrere Monate in „Schutzhaft“. Im August 1944 wurde er in Weimar zum dritten mal von der Gestapo verhaftet und wegen seiner Verbindung zur Widerstandsorganisation von Theodor Neubauer und Magnus Poser zwei Monate in Berlin inhaftiert.[1] Frölich war von den Verschwörern für den Umsturzversuch am 20. Juli 1944 als politischer Unterbeauftragter im Wehrkreis IX (Kassel) vorgesehen. Er konnte aber das Kriegsende überleben.

Im Oktober 1945 wurde er zum Vorsitzenden der Parteikontrollkommission der SPD Thüringen gewählt. 1946 gehörte er der Landesversammlung Thüringen an und war ihr Vizepräsident. Seit dem 21. November 1946 war er bis zur Auflösung der Länder der DDR im Juli 1952 Landtagspräsident in Thüringen. Am 7. April 1946 leitete Frölich den Thüringer Vereinigungsparteitag von KPD und SPD in Gotha und war von 1946 bis 1952 Mitglied des Sekretariates des Landesverbandes Thüringen der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands.

Am 30. Juni 1947 wurde Frölich bei einem politischen Messer-Attentat in Weimar leicht verletzt.[2] Er nahm am II. Parteitag der SED im September 1947 teil.

Von 1948 bis 1949 war er Mitglied des Zweiten Deutschen Volksrates, vom 7. Oktober 1949 bis zum 27. September 1950 Mitglied der Provisorischen Volkskammer der DDR, von Oktober 1949 bis zu ihrer Auflösung im Dezember 1958 auch Mitglied, Alterspräsident und zeitweise Vizepräsident der Länderkammer der DDR. Nach der Auflösung der Landesparlamente im Juli 1952 war Frölich bis zu seinem Tod Abgeordneter des Bezirkstages des Bezirkes Erfurt sowie von 1952 bis 1960 Mitglied der Bezirksleitung Erfurt der SED. Von 1953 bis 1957 war er Vorsitzender des Bezirksausschusses Erfurt der Volkssolidarität.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Schwarz: Der Anteil des sozialistischen Landespolitikers August Frölich an den Reformen im Lande Thüringen nach der Novemberrevolution. In: Rot-Rote Gespenster in Thüringen. Demokratisch-sozialistische Reformpolitik einst und heute. quer - verlag & vertrieb 2004, ISBN 3-935787-04-9.
  • Bernhard Post, Volker Wahl (Hrsg.): Thüringen-Handbuch 1920-1995. Hermann Bölau, Weimar 1999, ISBN 3-7400-0962-4.
  • Martin Schumacher (Hrsg.): M.d.R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung, 1933–1945. Eine biographische Dokumentation. 3., erheblich erweiterte und überarbeitete Auflage. Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-5183-1.
  • Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung - Biographisches Lexikon, Dietz Verlag Berlin 1970

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: August Frölich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträt in Neues Deutschland vom 26. Februar 1966
  2. Neues Deutschland vom 1. Juli 1947