August Heinrich Hermann von Dönhoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

August Heinrich Hermann Graf von Dönhoff (* 10. Oktober 1797 in Potsdam; † 1. April 1874 auf Schloss Friedrichstein (Ostpreußen)) war ein preußischer Diplomat.

Leben[Bearbeiten]

August von Dönhoff entstammte dem ostpreußischen Zweig der Dönhoffs. Seine Eltern waren der preußische Oberst Graf August Friedrich Philipp von Dönhoff (1763–1838) und dessen Ehefrau Gräfin Pauline von von Lehndorff (1776–1813).

Dönhoff machte als Freiwilliger den Feldzug von 1815 mit, studierte 1816–1819 in Königsberg, Göttingen und Heidelberg und machte darauf eine Reise nach Italien. 1818 trat er der Alten Heidelberger Burschenschaft bei.[1] Er begann 1821 seine diplomatische Laufbahn im Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten in Berlin, wurde sodann bei den Gesandtschaften in Paris 1823, in Madrid 1825, in London 1828, wo er bei der Konferenz über die belgischen Angelegenheiten eine bedeutende Rolle spielte, beschäftigt und wurde 1833 Gesandter in München, 1842 Bundestagsgesandter zu Frankfurt am Main.

Im Mai 1848 trat er zurück, wurde jedoch schon Anfang September 1848 an die Spitze der auswärtigen Angelegenheiten im Ministerium Pfuel berufen, welche Stellung er aber nur kurze Zeit bekleidete. Er wurde sodann im Februar 1849 vom zweiten Gumbinner Wahlbezirk zum Abgeordneten in die Erste Kammer gewählt und von dieser 1850 in das Staatenhaus nach Erfurt entsandt. Im Sommer 1850 abermals zum Mitglied der Ersten Kammer gewählt, schloss er sich hier der der rechten Seite angehörenden, aber gemäßigteren Partei Jordan an. 1851 nahm er an dem Landtag der Provinz Preußen teil und wohnte darauf zu Berlin der Kammersession von 1851 bis 1852 bei. Bei der Umwandlung der Ersten Kammer in das Herrenhaus wurde er vom König zum erblichen Mitglied ernannt. 1861 wurde er Obergewandkämmerer am Hof. Er starb im April 1874.

Seine Tante Sophie von Dönhoff war in morganatischer Ehe mit Friedrich Wilhelm II. verheiratet.

Familie[Bearbeiten]

Er heiratete 1843 in Steinort Pauline von Lehndorff (1823–1889). Die war die Tochter des preußischen Generalleutnants Graf Karl von Lehndorff (1770–1854) Erbherr auf Steinort und dessen Ehefrau Gräfin Pauline von Schlippenbach. Das Paar hatte drei Söhne, darunter:

  • August (1845–1920), Mitglied des preußischen Herrenhauses und Diplomat ∞ Maria von Lepel (1869–1940)

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Helge Dvorak: Biografisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I Politiker, Teilband 1: A–E. Heidelberg 1996, S. 213.
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.