August Rucker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

August Rucker (* 14. Februar 1900 in München; † 17. Mai 1978 in Monte-Carlo) war ein deutscher Architekt, Hochschullehrer und Politiker.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rucker wurde als Sohn eines Kaufmanns geboren. Nach dem Abitur nahm er ein Studium des Bauingenieurwesens an der Technischen Hochschule München (heute: Technische Universität München) auf, das er 1923 mit der Prüfung als Diplom-Ingenieur beendete. Anschließend arbeitete er bei der Rhein-Main-Donau AG. Von 1926 bis 1937 studierte er Architektur und Städtebau in Paris. Danach war er als beratender Ingenieur in Cádiz, Madrid und München tätig. Rucker wirkte seit 1945 als Dozent an der TH München und übernahm dort 1947 den Lehrstuhl für städtisches Ingenieurwesen und Städtebau. Von 1951 bis 1954 war er Rektor der Hochschule.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ohne einer Partei anzugehören amtierte Rucker vom 14. Dezember 1954 bis zum 16. Oktober 1957 als Staatsminister für Unterricht und Kultus in der von Ministerpräsident Wilhelm Hoegner geführten Regierung des Freistaates Bayern.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1959: Bayerischer Verdienstorden

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]