August Sauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
August Sauer

August Sauer (* 12. Oktober 1855 in Wiener Neustadt, Niederösterreich; † 17. September 1926 in Prag) war ein österreichischer Germanist und Literaturwissenschaftler. Er begründete die Zeitschrift Euphorion.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

August Sauer besuchte das Wiener Schottengymnasium und legte 1873 die Matura ab. Danach studierte er an der Universität Wien Deutsche Philologie, Anglistik und Geschichte. 1877 wurde er zum Dr. phil. promoviert. Nach einem Studienaufenthalt in Berlin habilitierte er sich 1879 in Wien. Es folgten akademische Zwischenstationen an der Universität Lemberg und der Karl-Franzens-Universität Graz. 1892 folgte er dem Ruf der Karl-Ferdinands-Universität auf den Lehrstuhl für Deutsche Sprache und Literatur. 1907/08 war er Rektor der Universität.[1] Er war Herausgeber von Werken Johann Wilhelm Ludwig Gleims, Ferdinand Raimunds und Franz Grillparzers.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joachim Wilhelm von Brawe, der Schüler Lessings (1878)
  • mit Jakob Minor: Studien zur Goethe-Philologie (1880)
  • Ewald von Kleist's Werke. Theil 1–3. Hrsg. u. mit Anmerkungen begleitet (1881–1882) (Digitalisat)
  • Frauenbilder aus der Blütezeit der deutschen Literatur (1885)
  • Der Begriff Landschaft, in: Berliner Börsen-Courier Nr. 439 vom 21. September 1926. Erste Beilage, S. 1 (Sauers letzter Zeitungsbeitrag)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: August Sauer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rektoratsrede (HKM)