August Weber (Politiker, 1829)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

August Wilhelm Weber (* 31. Januar 1829 in Darmstadt; † 11. Oktober 1900 ebenda) war ein deutscher Politiker und Finanzminister des Großherzogtums Hessen.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

August Weber war zunächst evangelisch, konvertierte dann aber zum katholischen Glauben. Er heiratete Antonia Emmerling (1833–1930), die Tochter des Landtagsabgeordneten Georg Ludwig August Emmerling (1797–1867) und dessen Frau Luise geborene Siebert. Sein Sohn August Karl Weber (1859–1940) wurde ebenfalls ein hoher Beamter im Großherzogtum Hessen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

August Wilhelm Weber studierte Rechtswissenschaften und wurde Stadtgerichtsassessor. Während seines Studiums wurde er 1846 Mitglied der Burschenschaft Allemannia Gießen.[1] 1875 trat er als Ministerialrat in das großherzogliche Innen- und Justizministerium ein. 1884 ernannte ihn der Großherzog zum Leiter des Finanzministeriums (zunächst mit dem Titel eines Präsidenten des Finanzministeriums und ab 1890 mit dem eines Finanzministers). 1898 schied er als Minister aus und ging in den Ruhestand.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eckhart G. Franz: Hessen-Darmstadt 1820–1935; in: Klaus Schwabe (Hrsg.): Die Regierungen der deutschen Mittel- und Kleinstaaten: 1815–1933. 1983, ISBN 3-7646-1830-2, S. 303.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul Wentzcke: Burschenschafterlisten. Zweiter Band: Hans Schneider und Georg Lehnert: Gießen – Die Gießener Burschenschaft 1814 bis 1936. Görlitz 1942, L. Allemannia. Nr. 156.