Auguste Döbbelin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Auguste Döbbelin, geborene Auguste Lange, (9. August 1803 in Berlin23. Januar 1842 in Coburg) war eine deutsche Theaterschauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Döbbelin, die Tochter des königl. Kriegsrates Lange, erhielt von ihrer Pflegemutter Friederike Döbbelin eine für damalige Verhältnisse außerordentliche Erziehung. Dieselbe entdecke auch das Talent ihrer Pflegetochter, welches sie wesentlich zu fördern verstand.

Durch ihre Lehrmeisterin und die damaligen hervorragenden Künstler an der Hofbühne in Berlin besonders für das Theater eingenommen, warf sie sich mit Eifer auf das Studium klassischer Liebhaberinnen und betrat endlich, von ihren Angehörigen dazu veranlasst, Anfang der 1820er Jahre die Bühne des Urania-Theaters in Berlin.

Weiteres Engagement nahm sie bei der Döbbelinschen Gesellschaft, wo sie in Friederike Döbbelin nicht nur eine wackere Freundin, sondern auch ein nachahmenswertes künstlerisches Vorbild fand. Nachdem sie nach dem Tode des Prinzipals und ihrer Pflegemutter ohne festes Engagement in Bremen, Hannover, Warschau etc. gastierte, trat sie am 1. Juni 1827 in den Verband des Hoftheaters zu Coburg-Gotha. Hier wirkte sie ununterbrochen bis 1841 (letzte Rolle „Herzogin Marlborough“ in Das Glas Wasser von Eugène Scribe).

Ihre künstlerische Tätigkeit wurde besonders günstig beeinflusst durch ihre 1838 eingegangene Ehe mit Conrad Carl Theodor Ernst Döbbelin. Die beiden Künstler ergänzten sich und es war besonders Auguste, die zu den besten Schauspielerinnen des Coburger Hoftheaters jener Zeit zählte. Sie starb an Wassersucht am 23. Januar 1842.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisenberg Lexikon Einband – Ausschnitt.png Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Ludwig Eisenbergs Großem biographischen Lexikon der deutschen Bühne im 19. Jahrhundert, Ausgabe von 1903.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.