Auguste M. P. von Bayern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Auguste Marie Philippa Prinzessin von Bayern (* 11. Oktober 1979 in Landsberg am Lech) ist eine deutsche Ornithologin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auguste von Bayern ist die älteste Tochter von Beatrix und Luitpold Prinz von Bayern. Sie lebt auf Schloss Leutstetten unweit von Starnberg und ist mit dem Juristen Ferdinand Prinz zur Lippe-Weißenfeld verheiratet. Im Jahr 2013 wurde sie Mutter eines Sohnes.[1]

Auguste von Bayern lernte als 14-Jährige Irenäus Eibl-Eibesfeldt und Jane Goodall kennen. Nach dem Abitur studierte sie Biologie in München an der Ludwig-Maximilians-Universität, in Kapstadt und in Cambridge und promovierte 2008 über „Soziale Intelligenz und soziokognitive Fähigkeiten von Dohlen“. Nach ihrer Promotion in Cambridge ging sie nach Oxford. Die Zoologin forscht über die Intelligenz von Rabenvögeln (Raben, Dohlen und Krähen). Sie ist derzeit Gruppenleiterin am Max-Planck-Institut für Ornithologie, Standort Seewiesen.[2]

Sie ist darüber hinaus Vorstandsvorsitzende des Förderkreises Naturkundemuseum Bayern e. V., der sich für ein modernes naturkundliches Museum mit dem Thema „Zukunft – Mensch – Natur“ in München einsetzt.[3]

2015 wurde sie mit der Bayerischen Staatsmedaille für besondere Verdienste um die Umwelt ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schwanger im achten Monat: Es wird ein Junge In: Bunte vom 16. Juli 2013
  2. Homepage der Arbeitsgruppe Vergleichende Kognitionsbiologie am MPI für Ornithologie, abgerufen am 25. November 2018.
  3. Förderkreis Naturkundemuseum Bayern